ROUNDUP: Tui dampft Winterangebot noch stärker ein - Hoffen auf Sommer 2021

HANNOVER - Bei Tui müssen sich die Kunden angesichts neuer Corona-Reisewarnungen und hoher Unsicherheit in der weiteren Planung auf ein deutlich eingeschränktes Winter-Programm einstellen. Der weltgrößte Touristikkonzern aus Hannover strich für die bevorstehende Saison rund ein Fünftel des Angebots. Wie Tui am Dienstag mitteilte, können Urlauber in den kommenden Monaten damit noch etwa 40 Prozent der ursprünglichen Kapazitäten nutzen. Zuletzt sei das reduzierte Programm zu 30 Prozent gebucht gewesen, berichtete das Unternehmen.

Deutsche Bank will Filialnetz auf 400 Standorte verkleinern

FRANKFURT - Die Deutsche Bank will jede fünfte ihrer Filialen in Deutschland schließen. "Wir planen, das Filialnetz im Laufe des kommenden Jahres möglichst rasch auf die Zielgröße von 400 zurückzubauen", sagte ein Sprecher des größten deutschen Geldhauses am Dienstag in Frankfurt und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

ROUNDUP: EuGH bestätigt französische Auflagen für Airbnb-Vermietung

Dort brauchen Wohnungsbesitzer in Großstädten mit über 200 000 Einwohnern und in der Nähe von Paris eine Genehmigung, wenn sie regelmäßig möblierte Wohnungen kurzfristig vermieten. Zwei Anbieter taten dies ohne die geforderte Lizenz und wurden deshalb mit einem Bußgeld belegt und zur Rückumwandlung der Räume in Wohnungen zur längerfristigen Vermietung verpflichtet. Sie klagen dagegen in Frankreich.

Milliardenauftrag: Hochtief-Töchter bauen neuen Terminal in San Diego

ESSEN/SAN DIEGO - Zwei US-Töchter des Baukonzerns Hochtief haben den Zuschlag für den Bau eines neuen Terminals am Flughafen San Diego erhalten. Das Projekt habe einen Umfang von 2,265 Milliarden US-Dollar (1,93 Mrd Euro) und soll das in den 1960ern errichtete alte Terminal ersetzen, teilten die Unternehmen Flatiron und Turner in einer gemeinsamen Mitteilung am Dienstag in San Diego mit. Der Bau soll gegen Ende des Jahres 2021 beginnen, sobald alle Umweltauflagen erfüllt sind, hieß es weiter. Laut den Planungen wollen die Firmen den ersten Teilabschnitt im ersten Quartal 2025 für den Betrieb freigeben, der Rest des Terminals könnte dann bis zum Frühjahr 2027 für die Nutzung bereitstehen.

Trotz Corona-Krise rechnet Handelsverband mit Wachstum

BERLIN - Trotz der Corona-Krise rechnet der Handelsverband Deutschland (HDE) für das laufende Jahr mit einem Umsatz im Einzelhandel von knapp 552 Milliarden Euro - und damit mit rund 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. "Das Wachstum darf aber nicht darüber hinweg täuschen, dass wir in vielen Bereichen noch deutlich unter den Normalfrequenzen liegen", sagte Verbands-Geschäftsführer Stefan Genth am Dienstag in Berlin. "Wir haben gut laufende Branchen, aber wir haben auch die Situation, dass besondere Branchen sehr negativ betroffen sind."

Bauindustrie sieht sich nach Krise gut aufgestellt

BERLIN - Trotz einer geringeren Zahl an neuen Aufträgen sieht sich die Bauindustrie in Deutschland auf einem guten Kurs. "Wir sind bislang gut durch die Krise gekommen, und wir werden in diesem Jahr keine großen Einschläge haben", sagte der Präsident des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie, Peter Hübner, der Deutschen Presse-Agentur. "Die Auftragslage ist immer noch sehr gut. Der Auftragsbestand ist historisch hoch."

Santander will 2021 Dividende von 10 Cent zahlen

MADRID - Die spanische Großbank Santander will im kommenden Jahr eine Dividende von 10 Cent pro Aktie bezahlen. Über diesen Vorschlag sollen die Aktionäre am 27. Oktober auf einer Hauptversammlung abstimmen, teilte das Geldhaus am Montagabend in Madrid mit.

1&1 Drillisch ruft Bundesnetzagentur an wegen 'National Roaming'

MAINTAL - Der Mobilfunkanbieter 1&1 Drillisch will die Netzbetreiber Deutsche Telekom und Vodafone mithilfe der Regulierungsbehörden zu neuen Verhandlungen rund um die Mitnutzung von deren Netzen bewegen. 1&1 Drillisch habe die Bundesnetzagentur in ihrer Rolle als Schiedsrichter angerufen, weil die Gespräche mit den beiden Unternehmen zu einem sogenannten "National Roaming" bisher zu keinem Ergebnis geführt hätten, teilte die Tochter von United Internet am Montag in Maintal mit. Bereits am Freitag habe Drillisch die Behörde formell in die Verhandlungen einbezogen, hieß es. Gegen den dritten deutschen Mobilfunknetzbetreiber Telefonica Deutschland behält sich Drillisch einen solchen Schritt ebenfalls vor, die Verhandlungen mit den Münchenern laufen aber noch.

Ex-Wirecard-Chef Braun legt Haftbeschwerde ein

MÜNCHEN - Der seit zwei Monaten hinter Gittern sitzende frühere Wirecard -Chef Markus Braun will auf freien Fuß gesetzt werden. Seine Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt, wie es am Dienstag in informierten Kreisen hieß. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Eine offizielle Bestätigung oder eine Stellungnahme der Anwälte gab es nicht. Das Münchner Amtsgericht hatte den österreichischen Manager am 22. Juli auf Antrag der Staatsanwaltschaft hinter Schloss und Riegel gesetzt. Haftbeschwerden können Untersuchungshäftlinge jederzeit einlegen. Braun hatte sich und das Unternehmen bei seinem Rücktritt Ende Juni zunächst als Opfer eines gigantischen Betrugs dargestellt.

Weitere Meldungen

-Kreise: Evonik leitet Abspaltung des Superabsorber-Geschäfts ein

-Rettungsplan für skandinavische Fluglinie SAS abgesegnet

-EU-Kommission legt Pläne für Reform des europäischen Luftraums vor

-ROUNDUP 2: Asien bei Stromspeicher-Patenten vorne - Chancen für Deutschland

-Filterhersteller Brita kauft CO2-Abfüller für Wassersprudler

-Deutsche Bank: Dynamik im Investmentbanking hielt zumindest zum Teil an

-Französische Regierung will Schließung von Bridgestone-Werk prüfen

-ROUNDUP: Erste bundesweiten Warnstreiks im öffentlichen Dienst begonnen

-ROUNDUP: Leipziger Richter verhandeln Klagen gegen den Fehmarnbelttunnel

-Bahn-Betriebsrat verlangt mehr Neueinstellungen

-Allianz-Forum: Wachsende Gefahr großer Hackerangriffe auf Autos

-Bafin-Aufseher Röseler: 'Gefährliche Behäbigkeit' bei einigen Banken

-ROUNDUP 2: 5G-Mobilfunk an vielen ICE-Halten verfügbar - mit Speed-Unterschieden

-Brüssel: Deutsche Weitergabe von Passagierdaten 'nicht vorgesehen'

-ROUNDUP: Prag rechnet mit deutscher Reisewarnung für ganz Tschechien

-Corona: EU baut Reserve an Schutzmasken aus

-Rekordsaison für Wirbelstürme: Liste der Namen schon aufgebraucht

-EuGH: Britische Beihilfen für Atomkraftwerk Hinkley Point C rechtens

-Vonovia: Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe

-Windbranche in Schleswig-Holstein sieht Licht und Schatten in EEG-Entwurf°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jha