IPO/ROUNDUP: SAP will mit Qualtrics-Erlös Schulden senken und Dividende erhöhen

WALLDORF - Europas größter Softwarehersteller SAP will mit den Erlösen aus dem US-Börsengang seiner Marktforschungstochter Qualtrics vorwiegend die Schulden senken. Allerdings werde man dem Aufsichtsrat auch eine Erhöhung der Dividende vorschlagen, sagte Finanzchef Luka Mucic am Freitag in einer Telefonkonferenz.

ROUNDUP: Siltronic mit gutem Jahresauftakt - Globalwafers-Offerte im Fokus

MÜNCHEN - Der Digitalisierungsboom verleiht dem Chipindustrie-Zulieferer Siltronic Rückenwind. Die Nachfrage sei aktuell hoch und die Produktion gut ausgelastet, hieß es vom Unternehmen am Freitag in München bei der Veröffentlichung vorläufiger Zahlen für 2020. Konzernchef Christoph von Plotho erwartet daher einen guten Start in das Jahr 2021. Gegenwind kommt dabei vom starken Euro, der 2020 zum US-Dollar spürbar aufgewertet hatte.

ROUNDUP: BBVA will Geld aus Verkauf des US-Geschäfts für Aktienrückkauf nutzen

MADRID - Die spanische Großbank BBVA plant dank der erwarteten Milliarden aus dem Verkauf des US-Geschäfts einen umfangreichen Aktienrückkauf. Nach dem Abschluss der Transaktion sollen rund 10 Prozent der eigenen Papiere erworben werden, wie das Unternehmen am Freitag in Madrid mitteilte. Auf Basis einer Marktkapitalisierung von aktuell knapp 26 Milliarden Euro hätte der Rückkauf damit ein Volumen von rund 2,6 Milliarden Euro. Sollten sich keine interessanten Alternativen wie etwa Übernahmen finden, könnte das Volumen noch höher ausfallen, sagte BBVA-Chef Onur Genc während der Telefonkonferenz zu den Zahlen.

ROUNDUP: Corona-Krise und Ladenschließungen drücken auf H&M-Jahresergebnis

STOCKHOLM - Moderiese Hennes & Mauritz (Hennes & Mauritz ) hat im abgelaufenen Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Geld eingenommen. Für das von Dezember 2019 bis November 2020 laufende Geschäftsjahr stand bei den Schweden ein Gewinn vor Steuern von 2,05 Milliarden schwedischen Kronen (rund 203 Millionen Euro) zu Buche, wie der Konzern am Freitag in Stockholm mitteilte. Im Vorjahr hatte dieser Wert noch bei knapp 17,4 Milliarden Kronen gelegen.

Lichtkonzern Signify schafft Umsatzplus nur dank Übernahme - Aktie rutscht ab

EINDHOVEN - Der Lichtkonzern Signify hat im Corona-Jahr 2020 ordentlich Federn lassen müssen. Auf vergleichbarer Basis brach das Umsatzwachstum um knapp 13 Prozent ein, wie das Unternehmen am Freitag im niederländischen Eindhoven mitteilte. Zudem belasteten Wechselkurseffekte. Vor allem dank der Übernahme des US-Beleuchtungsherstellers Cooper Lighting stiegen die Konzernerlöse letztendlich auf Jahressicht um 4,1 Prozent auf 6,5 Milliarden Euro.

Siemens Gamesa kehrt in die Gewinnzone zurück

ZAMUDIO - Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa hat im ersten Geschäftsquartal von einem guten Geschäft mit Anlagen auf See profitiert. Dazu verlief das Wartungsgeschäft ebenfalls robust, teilte das Unternehmen am Freitag in Zamudio mit. Die Siemens-Energy-Tochter kehrte in den drei Monaten per Ende Dezember unter dem Strich wieder in die schwarzen Zahlen zurück und wies einen Nettogewinn von 11 Millionen Euro aus. Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 174 Millionen Euro angefallen.

Caterpillar in Corona-Krise mit Gewinneinbruch - Positive Signale für 1. Quartal

DEERFIELD - Die Corona-Pandemie hat dem US-Baumaschinenhersteller Caterpillar im vergangenen Jahr einen erheblichen Gewinneinbruch eingebrockt. Unter dem Strich verdiente das Unternehmen mit knapp drei Milliarden US-Dollar nur rund halb soviel wie im Vorjahr. Der Umsatz sank um gut ein Fünftel auf 41,7 Milliarden Dollar.

ROUNDUP/Verdi: Härten für Belegschaft bei Commerzbank-Stellenabbau vermeiden

FRANKFURT - Der geplante Abbau Tausender Stellen bei der Commerzbank alarmiert die Gewerkschaft Verdi. Allein in Deutschland befürchtet Verdi den Wegfall von 7000 Vollzeitjobs bei dem Institut. "Jetzt muss es darum gehen, die richtigen Instrumente auszuhandeln, damit Härten für die Belegschaft vermieden werden", forderte Verdi-Gewerkschaftssekretär Stefan Wittmann am Freitag im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt. Betriebsbedingte Kündigungen müssten ausgeschlossen werden.

Eli Lilly übertrifft Erwartungen - Corona-Medikament kurbelt Umsatz an

INDIANAPOLIS - Das Corona-Medikament Bamlanivimab hat dem Pharmakonzern Eli Lilly im Schlussquartal einen kräftigen Umsatzsprung beschert. Die Amerikaner profitierten zudem von einer starken Nachfrage nach weiteren wichtigen Kassenschlagern und konnten so den Gewinn im vierten Quartal unerwartet stark steigern. Nach einem für den Konzern nicht immer leichten Corona-Jahr hofft das Management um Konzernchef David Ricks für 2021 zwar auf weitere Verbesserungen, bleibt aber vorsichtig.

Colgate-Palmolive mit höheren Erlösen in Corona-Krise - Optimistischer Ausblick

NEW YORK - Die in der Corona-Pandemie hohe Nachfrage nach Körperpflege- sowie nach Reinigungsprodukten hat dem Konsumgüterkonzern Colgate-Palmolive Ende 2020 mehr Umsatz beschert. Im neuen Jahr soll es weiter aufwärts gehen, teilte das Unternehmen am Freitag in New York mit. Konkret plant Chef Noel Wallace mit einem Umsatzplus um 4 bis 7 Prozent, ohne positive Wechselkurseffekten sowie Zu- und Verkäufe von Unternehmensteilen sollen es 3 bis 5 Prozent werden. Wallace verwies aber auch auf Unsicherheiten durch schwankende Rohstoffpreise sowie das Kaufverhalten seiner Kunden: Viele Menschen hatten gerade zu Beginn der Corona-Pandemie vor etwa einem Jahr ihre Vorratsschränke aufgefüllt und reichlich gehortet. Die Aktien waren im vorbörslichen US-Handel zuletzt kaum verändert.

EMA: Keine Sicherheitsprobleme bei Pfizer-Impfstoff

AMSTERDAM - Gut einen Monat nach Start für den Corona-Impfstoff von Pfizer /Biontech hat die Europäische Arzneimittel-Behörde (EMA) keine Sicherheitsprobleme festgestellt. Die gemeldeten allergischen Reaktionen und Nebenwirkungen zeigten keine Auffälligkeiten, teilte die EMA am Freitag in Amsterdam mit. Gemeldete Todesfälle hätten nichts mit dem Impfstoff zu tun. Die Daten entsprächen dem zuvor bekannten Sicherheitsprofil, so die Behörde. "Neue Nebenwirkungen wurden nicht identifiziert."

Ericsson will Aktionären nach Gewinnanstieg höhere Dividende zahlen

STOCKHOLM - Der Netzwerkausrüster Ericsson profitiert weiter vom Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes. So konnten die Schweden nach einem guten Schlussquartal bei Umsatz und Gewinn im vergangenen Jahr zulegen. Aktionäre sollen eine höhere Dividende erhalten, wie das Unternehmen am Freitag in Stockholm mitteilte. Die Pandemie treibe die Digitalisierung voran, sagte Vorstandschef Börje Ekholm. Der Umsatz stieg 2020 um 2 Prozent auf 232,4 Milliarden schwedische Kronen (knapp 23 Mrd Euro). Dabei legten die Erlöse im Schlussquartal um 5 Prozent zu.

US-Ölriese Chevron schreibt auch zum Jahresende rote Zahlen

SAN RAMON (dpa-AFX) - Der zweitgrößte US-Ölkonzern Chevron kämpft in der Corona-Krise weiter mit Nachfrageproblemen. Im vierten Quartal erlitt das Unternehmen einen Verlust von 665 Millionen Dollar (547 Mio Euro), wie es am Freitag mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum sanken die Erlöse von 36,4 Milliarden auf 25,2 Milliarden Dollar. Wie der große Rivale ExxonMobil litt Chevron insbesondere wegen der Belastungen für die Weltwirtschaft durch die Corona-Pandemie das ganze Jahr über unter einem geringen Bedarf an Öl und Gas.

Weitere Meldungen

-LG Electronics mit starkem Gewinnplus - aber Verluste mit Smartphones

-EU-Staaten einigen sich auf striktere Reiseregeln in Europa

-Alstom-Chef: Deutschland für neuen Bahn-Konzern bedeutend

-Chinesischer Konzern HNA kann Schulden nicht mehr bezahlen

-Brüssel schließt generelle Exportbeschränkungen für Impfstoffe aus

-VW-Pilotanlage für Recycling von E-Auto-Batterien nimmt Betrieb auf

-Uber springt mit Gratis-Angebot in Debatte um Fahrten zu Impfzentren

-Mehr Geld für Beschäftigte bei Eon und Tennet

-General Motors will ab 2035 nur noch abgasfreie Autos verkaufen

-Wissenschaftsminister fordern wegen Corona mehr Geld für Unikliniken

-Novartis-Tochter Sandoz lanciert Icatibant-Fertigspritzen in den USA

-ROUNDUP: Alstom will mit Megafusion Chinas Zuggiganten CRRC die Stirn bieten

-Norwegische Regierung will Norwegian neue Finanzhilfe bewilligen

-Zoff um Telefonverträge: Mehr Anträge auf Schlichtungsverfahren

-Novartis einigt sich mit Biontech auf Impfstoffproduktion

-Siemens Energy schließt Zukunftsvereinbarung mit Arbeitnehmern

-Burda erwirbt Netdoktor-Gesundheitsportale in Österreich und Schweiz

-Verband: Vergleich bei Preisanstieg zwischen Bahn und Auto hinkt

-Britische Virusvariante bei weiteren Airbus-Mitarbeitern nachgewiesen

-Italien: Auch Moderna wird weniger Impfstoff liefern

-Shell muss Bauern in Nigeria für Öl-Verschmutzung entschädigen

-BVB-Neuzugang Meunier: 'Müssen wieder mehr Killer sein'

-Gläserne Manufaktur beginnt mit Produktion von ID.3

-Anhörungen zu Aktienmanie um Gamestop und Co. im US-Kongress geplant

-IPO/AKTIEN-FLASH: Schuhhersteller Dr. Martens mit starkem Börsendebüt

-IPO/Bitcoin-Handelsplatz Coinbase will per Direktplatzierung an die Börse

-Givaudan wächst auch im Corona-Jahr und steigert den Gewinn

-Entwicklungsorganisation: Astrazeneca global fairer als andere°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/mis