FRANKFURT (dpa-AFX)

AKTIEN

DEUTSCHLAND: - KAUM BEWEGT - Vor dem wichtigen US-Arbeitsmarktbericht zeichnet sich im Dax am Freitag kein frischer Schwung ab. Der Broker IG taxiert den deutschen Leitindex rund zweieinhalb Stunden vor Xetra-Start zehn Punkte tiefer auf 12 460 Punkte. Dank des starken Wochen- und Monatsbeginns liegt der Dax auf Wochensicht noch 2,9 Prozent im Plus. Auch an der Wall Street gab es tags zuvor nach der Erholungsrally den Rückschlag, der in Europa bereits am Mittwoch begonnen hatte. Vor dem US-Arbeitsmarktbericht für September hätten die Anleger ihre Risiken etwas zurückgefahren, hieß es bei der Commerzbank. Die Signale aus den Reihen der US-Notenbank sprächen weiter klar gegen einen Höhepunkt der Zinswende im Jahr 2023 - oder sogar Zinssenkungen. Von entsprechenden Hoffnungen angesichts schwacher Wirtschaftsdaten hatte zuletzt die Erholungsrally gelebt.

USA: - VERLUSTE - Die US-Börsen sind nach dem kleinen Kursrücksetzer zur Wochenmitte am Donnerstag deutlicher unter Druck geraten. Nach zuletzt starken Daten vom privaten Arbeitsmarkt und angesichts steigender Ölpreise rückten nun die Ängste vor einer anziehenden Inflation und dementsprechend weiteren aggressiven Zinserhöhungen der US-Notenbank Fed wieder mehr in den Vordergrund. Einige Vertreter der Fed hatten unmissverständlich klargemacht, dass sie die sehr hohe Teuerung mit Zinsanhebungen bekämpfen wollen. Laut der Präsidentin der regionalen Notenbank von Cleveland, Loretta Mester, befinden sich die USA in einem unannehmbar hohen Inflationsumfeld. Der Dow Jones Industrial fiel um 1,15 Prozent auf 29 926,94 Punkte. Am Montag und am Dienstag hatte der US-Leitindex jeweils knapp 3 Prozent gewonnen. Für den marktbreiten S&P 500 ging es am Donnerstag um 1,02 Prozent auf 3744,52 Zähler nach unten. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 verlor 0,76 Prozent auf 11 485,50 Punkte.

ASIEN: - IM MINUS - In Asien haben die Aktienmärkte wegen schwacher Vorgaben zum Wochenausklang deutlich nachgegeben. In Tokio gab der Nikkei-225-Index kurz vor Handelsende rund 0,8 Prozent nach und gab damit einen Teil seiner zuletzt erzielten Gewinne ab - auf Wochensicht steuert Japans Leitindex aber immer noch auf ein Plus von mehr als vier Prozent zu. Der Hang Seng der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong büßte etwas mehr als ein Prozent ein und reduzierte damit das bisherige Wochenplus auf rund drei Prozent. An den chinesischen Festlandbörsen ruhte das Geschäft feiertagsbedingt den fünften Tag in Folge.

DAX 12470,78 -0,37%

XDAX 12443,63 -1,23%

EuroSTOXX 50 3433,45 -0,41%

Stoxx50 3401,31 -0,73%

DJIA 29926,94 -1,15%

S&P 500 3744,52 -1,02%

NASDAQ 100 11485,50 -0,76%

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN:

Bund-Future 138,81 -0,04%

DEVISEN:

Euro/USD 0,9799 0,08%

USD/Yen 144,99 -0,1%

Euro/Yen 142,09 -0,02%

ROHÖL:

Brent 94,17 -0,24 USD

WTI 88,24 -0,21 USD

/zb