Commerzbank will Ex-Bundesbankchef Weidmann als Aufsichtsratschef

FRANKFURT - Die Commerzbank bekommt den vierten Aufsichtsratschef binnen drei Jahren - und dieses Mal ist es ein besonders prominenter: Der ehemalige Bundesbank-Präsident Jens Weidmann (54) soll nach der Hauptversammlung am 31. Mai 2023 den Posten des Chefkontrolleurs übernehmen. Der erst seit April 2021 amtierende Aufsichtsratsvorsitzende Helmut Gottschalk (71) habe sich aus Altersgründen entschieden, dann nicht mehr zu kandidieren und in Abstimmung mit dem Bundesfinanzministerium Weidmann als Nachfolger vorgeschlagen, teilte der Frankfurter MDax -Konzern überraschend am Samstagabend mit.

ROUNDUP: Ovationen für Rauball - Lunow neuer BVB-Präsident

DORTMUND - Beim Abschied von seinem Herzensclub kämpfte Reinhard Rauball mit den Tränen. Die minutenlangen Ovationen der Mitglieder zum Ende seiner langen Amtszeit als Präsident von Borussia Dortmund gingen dem Juristen sichtlich nahe. Auch wenn mit Reinhold Lunow ein Nachfolger gekürt wurde, stand der 75-Jährige auf der Mitgliederversammlung des Revierclubs am Sonntag im Mittelpunkt.

Fluglinie Finnair streicht wegen Streiks rund hundert Flüge

HELSINKI - Die finnische Fluglinie Finnair streicht am Sonntag und Montag wegen eines Streiks des Kabinenpersonals rund hundert Flüge. Betroffen sind unter anderem Verbindungen von Helsinki nach Berlin und München, wie die Fluggesellschaft mitteilte. Der Streik sei für 15 Uhr am Sonntag angekündigt worden und solle bis 15 Uhr am Montag dauern.

Reus hofft auf Comeback im Januar - Kapitän mit dem BVB nach Asien

DORTMUND - Fußball-Nationalspieler Marco Reus hat seine erneute verletzungsbedingte Absage eines großen Turniers einigermaßen gut verdaut und blickt zuversichtlich auf sein Comeback im neuen Jahr. "Grundsätzlich tut das sehr, sehr weh, bei der WM nicht dabei zu sein. Ich habe alles dafür getan, aber es gab ein paar Komplikationen. Ich habe die Verletzung am Sprunggelenk schon zu lange und hätte längst wieder fit sein müssen. Ich habe vielleicht zu früh angefangen, um wieder in den Rhythmus zu kommen", sagte der Kapitän von Borussia Dortmund am Sonntag dem TV-Sender Bild.

TV-Quoten: Gottschalk knackt mit 'Wetten, dass..?' 10-Millionen-Marke

BERLIN - Entertainer Thomas Gottschalk hat auch mit der zweiten Revival-Folge von "Wetten, dass..?" eine hervorragende Einschaltquote eingefahren und die 10-Millionen-Marke geknackt. Die ZDF-Show aus Friedrichshafen sahen am Samstagabend 10,09 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer. Der Marktanteil betrug 39,5 Prozent.

ROUNDUP: Sonderermittler für Trump-Untersuchungen - Twitter-Account entsperrt

WASHINGTON - Ex-Präsident Donald Trump, der im Mittelpunkt diverser Ermittlungen steht und wieder ins Weiße Haus will, bekommt wieder Zugang zu einer großen Online-Plattform. Twitter-Besitzer Elon Musk ließ am Wochenende Trumps seit Januar 2021 gesperrten Account freischalten. Unterdessen legt das US-Justizministerium angesichts von Trumps neuen Präsidentschaftsambitionen die gegen ihn laufenden Untersuchungen in die Hand eines Sonderermittlers. Bei einem Treffen der Republikaner wurde deutlich, dass der Ex-Präsident an Rückhalt in der Parteiführung verliert.

Festbeträge und Inflationsausgleich für Papier-Beschäftigte

FRANKFURT - Die rund 40 000 Beschäftigten der deutschen Papierindustrie erhalten mehr Geld. Bei den Verhandlungen in dritter Runde in Sulzbach bei Frankfurt einigten sich die Tarifpartner auf eine einheitliche Erhöhung in allen Gehaltsstufen von 200 Euro, die ab 2023 in zwei Schritten umgesetzt wird. Festbeträge kommen besonders den unteren Gehaltsstufen zugute.

Stadtwerke: Strompreisbremse zum Januar nicht umsetzbar

BERLIN - Die Energiebranche hält die von der Bundesregierung geplante Einführung der Strompreisbremse zum Januar weiter für nicht machbar. Der Stadtwerkeverband VKU bekräftigte in der "Bild"-Zeitung, die Preisbremse werde nicht früher als zum März starten können. Grund sei die komplizierte technische Umstellung. "Wir kennen Stand heute noch keine Vorschriften, wir kennen die Regeln, die wir umsetzen sollen, noch nicht", sagte VKU-Hauptgeschäftsführer Ingbert Liebing. "Für die Umsetzung der Strom- und Gaspreisbremse müssen wir massiv in komplexe IT-Abläufe eingreifen und brauchen dafür freie Kapazitäten bei spezialisierten IT-Dienstleistern."

Knappe Fiebersäfte und Arzneien - Lieferengpässe treiben Apotheken um

FRANKFURT/DÜSSELDORF - Ob Fiebersäfte für Kinder, Hustenmittel, Blutdrucksenker, Brustkrebsmedikamente oder Magensäureblocker: Wer in der Apotheke eine bestimmte Arznei haben will, stößt mitunter auf Schwierigkeiten. Denn Lieferengpässe haben das Angebot verknappt - Kunden bekommen dann oft ein Alternativmittel, das nicht erste Wahl war. Apotheker sehen die Engpässe mit Sorge. "Die Lage ist schlimm", sagt der Vorsitzende des Apothekerverbandes Nordrhein, Thomas Preis. So etwas habe er in über 30 Berufsjahren nicht erlebt. Ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) spricht von einer "großen Herausforderung", die auf absehbare Zeit bleiben werde.

ROUNDUP: Weihnachten in vollen Zügen genießen

BERLIN - Schon gebucht? Für die Weihnachtszeit hat das Rennen um die besten Sitzplätze begonnen. Die Bahn kündigt Sonderzüge an. Mehr Personal soll helfen, die Weihnachtswelle zu bewältigen. Ein Chaos drohe nicht, versichert die Bahn in der "Bild am Sonntag": "Auf Weihnachten ist die Bahn gut vorbereitet."

Weitere Meldungen

-Presse: Russland will iranische Angriffsdrohnen selbst produzieren

-Lauterbach: Mit Klinikreform auch Long Covid-Versorgung verbessern

-Funke Mediengruppe bleibt bei Rückzug aus Verlegerverband

-Wehrbeauftragte mahnt Auffüllung der Bundeswehr-Munitionsdepots an

-Mehr als 100 000 Besucher bei Agrarmesse Eurotier

-ROUNDUP/Iranische Firmen auf der Medica: Stadt verteidigt Messeteilnahme

-Preise für Weihnachtsbäume bleiben stabil

-ROUNDUP: Durchbruch bei deutsch-französischem Rüstungsprojekt FCAS erzielt

-Bayern fordert vom Bund Konzept für eigene Arzneimittelproduktion

-Bericht: 'Scandinavian Star'-Überlebende fordern Schadenersatz

-Ukrainischer Rüstungskonzern will mit Nato-Staaten Waffen produzieren

-Schwachstellen im Beton: Windrad komplett gesprengt

-ROUNDUP: Ruf nach bundesweitem Ende von Vorgaben zur Isolation wird lauter

-Bundesnetzagentur befreit LNG-Terminal in Lubmin von Regulierung

-Scholz: Technologischer Wandel in Autoindustrie keine Bedrohung

-Anlegervertreter lehnen Übergewinnsteuer ab

-Estland schickt Busse und Stromgeneratoren in die Ukraine

-Ex-Starunternehmerin Holmes zu über elf Jahren Haft verurteilt°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/he