FRANKFURT (dpa-AFX) - Deutsche Bundesanleihen sind am Freitag im frühen Handel im Kurs leicht gestiegen. Der richtungsweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future gewann am Morgen 0,05 Prozent auf 129,66 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen fiel im Gegenzug wieder unter ihren am Vortag markierten Höchststand seit dem Jahr 2011 von 2,78 Prozent.

Zinsauftrieb kommt derzeit von der Geldpolitik. Zwar nähern sich viele große Zentralbanken dem Zinsgipfel, von dem aus zunächst keine weiteren Zinsanhebungen vorgenommen werden dürften. Allerdings sind bis dorthin noch Anhebungen denkbar. Beispielsweise schließen die US-Notenbank Fed, die Europäische Zentralbank (EZB) oder die Bank of England weitere Zinsschritte nicht aus. Das treibt die Renditen an den Finanzmärkten.

Zum Wochenausklang richtet sich die Aufmerksamkeit auf Konjunkturdaten aus der Eurozone. Es stehen die Einkaufsmanagerindizes von S&P Global auf dem Programm. Die Unternehmensumfrage gibt Auskunft über den Zustand der Konjunktur. Auch in den USA veröffentlicht S&P seine Kennzahlen für Industrie und Dienstleister. Allerdings wird dort der alteingesessene ISM-Indikator stärker beachtet. Er erscheint etwas später im jeweiligen Monat./bgf/mis