Der Römertopf bekommt ein neues Aussehen: Durch eine Farbglasur soll das traditionsreiche Produkt ein moderneres Aussehen erhalten. «Die Funktionalität ist identisch, aber die Optik ist eine andere», sagte Andreas Osterhoff, Geschäftsführer der POS Handels GmbH. Das Unternehmen aus Hamm in Nordrhein-Westfalen hatte im November die Markenrechte des insolventen Keramikunternehmens Römertopf aus Rheinland-Pfalz erworben.

«Es ist ja nicht mehr Mutti, die in der Küche steht und die Tür zumacht. Sondern wir haben große, moderne Wohnküchen, in denen man zusammen kocht.» Da habe die Marke in der Vergangenheit ein wenig geschlafen. Die neue Produktlinie mit der farbglasierten Ware soll Ende Januar auf der ambiente-Messe in Frankfurt vorgestellt werden.

Der Römertopf ist ein ovaler Topf aus Ton mit Deckel. Darin können Fleisch und Gemüse im Backofen zusammen gegart werden. Der Römertopf wurde 1967 auf der Hannover Messe vorgestellt. Nach Angaben des Unternehmens wurden seit den 70er-Jahren mehr als 50 Millionen Römertöpfe verkauft. Das Unternehmen hatte Ende Juni Insolvenz angemeldet und dafür einen Umsatzrückgang zu Beginn des Krieges in der Ukraine als Hauptgrund angegeben.

POS hatte bereits vergangenes Jahr angekündigt, in Westeuropa produzieren zu wollen. «Am alten Standort wird nicht mehr aktiv produziert», sagte Osterhoff. Er werde voraussichtlich im ersten Quartal durch den Insolvenzverwalter geschlossen. «Parallel kümmern wir uns darum, einen Produktionsstandort im Westerwald wieder zu etablieren», sagte Osterhoff. Den werde das Unternehmen aber nicht selbst betreiben. «Wir sind da in Gesprächen und das geht auch gut voran. Ich bin zuversichtlich, dass wir dort schon dieses Jahr produktionsfertig sind.»

© dpa-infocom, dpa:240122-99-700819/2