Die US-Luftfahrtbehörde FAA hat nach einer monatelangen Untersuchung Mängel bei der Qualitätssicherung von Boeing angeprangert. In der Verkehrsflugzeug-Sparte fand eine FAA-Kommission etwa keinen einheitlichen und klaren Weg für die Mitarbeiter, über Qualitätsmängel zu berichten. «Beschäftigte verstanden nicht, wie die verschiedenen Berichtssysteme zu bedienen sind - und welches System sie wann nutzen sollten», hieß es in einem am Montag veröffentlichten Bericht. Die Mitarbeiter hätten es auch formelle Verfahren gemieden und Probleme eher ihren Vorgesetzten mitgeteilt.

Nach Gesprächen mit der Belegschaft seien auch Zweifel daran aufgekommen, dass man für interne Meldungen über Qualitätsprobleme keine negativen Konsequenzen befürchten müsse. Die Kommission zeigte sich besorgt, dass Boeing-Beschäftigte entmutigt werden könnten, Probleme zu melden. Insgesamt gebe es unter Mitarbeitern Verwirrung über ihre Rolle im Sicherheitsmanagement, da Verfahren und Schulungen dafür komplex seien und sich ständig änderten.

Als Teil der Untersuchung hatte die Kommission Boeing auch aufgefordert, zu belegen, dass die Sicherheit oberste Priorität habe. Doch Unterlagen, Befragungen und Gespräche mit Mitarbeitern hätten nicht gezeigt, dass Boeing dem Ziel so grundlegend verbunden sei, wie der Konzern es behaupte, hieß es.

Boeing betonte, man habe die FAA-Kommission in ihrer Arbeit unterstützt und bereits Maßnahmen zur Verbesserung der Qualitätskultur ergriffen. Man werde den Bericht auswerten und daraus Schlüsse für weitere Maßnahmen ziehen.

Rumpfteil brach aus 737-9 Max heraus

Der Flugzeugbauer steht nach einem dramatischen Zwischenfall unter verstärktem Druck, die Qualitätskontrollen zu verbessern. Anfang Januar war bei einer so gut wie neuen 737-9 Max mit mehr als 170 Menschen an Bord kurz nach dem Start im Steigflug ein Rumpfteil herausgebrochen. Bei dem Vorfall wurde niemand ernsthaft verletzt - zufällig waren die beiden Plätze direkt an der Öffnung leer geblieben.

Die Unfallermittlungsbehörde NTSB geht davon aus, dass an dem Teil Befestigungsbolzen fehlten. Boeing-Chef Dave Calhoun übernahm die Verantwortung für den Fehler.

Die FAA-Kommission schränkte ein, dass Untersuchungen einzelner Vorfälle nicht zu ihren Aufgaben gehört habe. Doch die während ihrer Arbeit bekanntgewordenen Probleme hätten ihre Besorgnis verstärkt.

Die Untersuchung hatte im März 2023 begonnen. Boeing geriet bereits vor fünf Jahren in die Kritik, nachdem zwei Max-Maschinen abstürzten und dabei 346 Menschen ums Leben kamen. Das Problem lag in einer Assistenzsoftware. Behörden in aller Welt verhängten deshalb Flugverbote für den Typ: Ab März 2019 durften Max-Flugzeuge mehr als eineinhalb Jahre lang nicht abheben und wurden erst nach technischen Verbesserungen wieder zugelassen. Den Hersteller kostete das Debakel Milliarden.

Immer wieder gibt es Probleme bei Boeing

Die FAA-Kommission schränkte ein, dass Untersuchungen einzelner Vorfälle nicht zu ihren Aufgaben gehört habe. Doch die während ihrer Arbeit bekanntgewordenen Probleme hätten ihre Besorgnis verstärkt.

Die Untersuchung hatte im März 2023 begonnen. Boeing geriet bereits vor fünf Jahren in die Kritik, nachdem zwei Max-Maschinen abstürzten und dabei 346 Menschen ums Leben kamen. Das Problem lag in einer Assistenzsoftware. Behörden in aller Welt verhängten deshalb Flugverbote für den Typ: Ab März 2019 durften Max-Flugzeuge mehr als eineinhalb Jahre lang nicht abheben und wurden erst nach technischen Verbesserungen wieder zugelassen. Den Hersteller kostete das Debakel Milliarden.

© dpa-infocom, dpa:240227-99-135730/3