Der Dax scheint das verlängerte Pfingstwochenende genutzt zu haben, um noch einmal frische Kräfte zu tanken. Am heutigen Dienstag (25.05.) setzte der Index jedenfalls zu einer Ausbruchsbewegung über die 15.500er Marke an. Nun gilt es, diesem Vorstoß weitere Relevanz zu verleihen. Insofern ist jeder Tag oberhalb von 15.500 Punkten ein guter Tag. Unsere beiden heutigen Protagonisten E.ON und RWE wirken noch etwas zurückhaltend, dennoch ist die Situation bei den beiden Werten nicht minder spannend. Bleiben wir zunächst bei RWE.

RWE – Erholung in entscheidender Phase!

RWE (WKN: 703712 | ISIN: DE0007037129 | Ticker-Symbol: RWE) trieb in den letzten Handelstagen die Erholung voran. Und so langsam, aber sicher, kommt diese in eine entscheidende Phase. Bereits in unserer letzten Kommentierung vom 17.05. thematisierten wir den potentiellen Doppelboden, der sich im Bereich von 30,0 Euro ausgebildet hat.

RWE Chart

Aktuell arbeitet sich die Aktie am Widerstand bei 32,5 Euro ab. Ein signifikanter Ausbruch über die 32,5 Euro würde der RWE-Aktie ein frisches Signal liefern, verläuft in diesem Bereich doch auch gleichzeitig der Anfang des Jahres installierte Abwärtstrend. Um ein etwaiges Ausbruchsszenario zu bestätigen, muss RWE über die 35,0 Euro. Unter fundamentalen Aspekten machte RWE zuletzt von sich reden, als bekannt wurde, dass RWE in Zusammenarbeit mit BASF einen großen Windpark in der Nordsee plant. Das Projekt ist erst einmal mit Kosten von mehr als 4 Mrd. Euro angesetzt und soll bis 2030 fertiggestellt werden, sofern natürlich die politischen und behördlichen Klippen umschifft werden können.

E.ON – Aktie wird zurückgeworfen

Unsere letzte Kommentierung zur E.ON-Aktie (WKN: ENAG99 | ISIN: DE000ENAG999 |Ticker-Symbol: EOAN) überschrieben wir am 17.05. noch mit „Das Ziel vor Augen“. Damals nahm die Aktie Kurs auf den Bereich von 10,8 Euro (markantes Hoch aus dem Juli 2020).

EON Chart

Zuletzt wurde die Aktie jedoch zurückgeworfen. Das lag aber weniger an aufkommenden Gewinnmitnahmen als vielmehr an der zwischenzeitlich ausgeschütteten Dividende. Aufgrund der jüngsten Kursentwicklung steht nun der aus unserer Sicht zentrale Unterstützungsbereich 9,8 / 9,7 Euro und damit auch der kurzfristige Aufwärtstrend im Fokus. Sollte es für E.ON darunter gehen, ist Obacht geboten. Zudem wäre in diesem Fall eine Neubewertung der Lage vonnöten. Auf der Oberseite hat der Widerstandsbereich um 10,8 Euro seine Relevanz erhöht. Das Chartbild würde sich erst klären, sollte E.ON ein signifikanter Bruch dieser Widerstandszone gelingen.

 (DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Nvidia vor den Zahlen. Steht Advanced Micro Devices (AMD) vor einem Comeback? 

Vonovia plant zweistellige Milliarde-Übernahme von Deutsche Wohnen

CPI (Consumer Price Index) Apr und Reaktion auf den Markt

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.