Nun also doch! Nachdem der Dax nach seinem Ausbruch über die 16.000 Punkte zunächst längere Zeit an dem Ausbruchsniveau verharren musste bzw. sich von diesem schlichtweg nicht lösen konnte, ist mittlerweile neues Aufwärtsmomentum in den Markt gekommen. Im Ergebnis setzte sich der Index zuletzt dann doch in Bewegung.

Damit ist nun eine entscheidende Phase für den Dax angebrochen. Kann er die aufgekommene Dynamik nutzen und sich entscheidend von den 16.000 Punkten absetzen? Aus charttechnischer Sicht steht dem Index die Tür auf der Oberseite weit offen. Er müsste nur hindurchgehen… Unsere beiden heutigen Protagonisten E.ON und RWE präsentierten sich zuletzt zwar robust, ließen hierbei aber noch etwas Durchschlagskraft vermissen.

E.ON – Das darf jetzt nicht passieren

Der Schwung ist erst einmal dahin. E.ON (WKN: ENAG99  ISIN: DE000ENAG999 Ticker-Symbol: EOAN) lief zuletzt mit großer Vehemenz auf die zentrale Widerstandszone 11,2 Euro / 11,4+ Euro (August-Hoch) zu. Ein erfolgreicher Ausbruch hätte die Karten auf der Oberseite neu gemischt und der Aktie weiteres Aufwärtspotential eröffnet. Doch E.ON scheiterte und musste sich zuletzt auf die wichtige Marke von 11,0 Euro zurückziehen.

E.ON

Damit ist aus charttechnischer Sicht noch nicht viel passiert. In der aktuellen Situation verorten wir die zentrale Unterstützung in den Bereich von 10,7+ Euro. Hier bildete E.ON im Mai dieses Jahres ein markantes Hoch aus. In Verbindung mit den 10,5 Euro handelt es sich um eine veritable Unterstützungszone. Die Aufgabenstellung ist für E.ON aus charttechnischer Sicht damit klar definiert. E.ON muss über die 11,4+ Euro, um ein frisches Kaufsignal auszulösen und darf gleichzeitig nicht unter die 10,5 Euro, um auf der Unterseite nicht doch noch in Bedrängnis zu geraten.

RWE – Aktie vor neuem Kaufsignal

RWE (WKN: 703712  ISIN: DE0007037129  Ticker-Symbol: RWE) präsentierte sich in den letzten Handelstagen sehr robust und attackiert gegenwärtig den stark ausgebauten Widerstandsbereich um 34 Euro.

RWE

In der Vergangenheit scheiterte RWE ein ums andere Mal damit, diese eminent wichtige Hürde zu überspringen. Somit würde ein erfolgreicher Ausbruch – so er denn kommt – womöglich ein starkes Signal liefern und RWE die Tür in Richtung 34,7 Euro oder gar 36 Euro öffnen. So ganz ohne Risiken ist die Situation allerdings nicht. Um den Aufwärtsdruck hoch zu halten, muss RWE oberhalb von 32 Euro verbleiben. Sollte es darunter gehen, ist Obacht geboten.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Qualcomm wackelt. Texas Instruments lauert. IBM unter Druck.

Fängt sich die Paypal-Aktie nach dem Absturz nun wieder?

Tesla: „Junk“-Bewertungen & Twitter-Streits – Tesla-Aktie schmiert ab

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.