Aus charttechnischer Sicht stehen dem Dax eminent wichtige Handelstage ins Haus. Nachdem sich der Index von den 13.000 Punkten lösen konnte, rückte nun zuletzt der Widerstandsbereich 13.400 / 13.500 Punkte in den Fokus des Handelsgeschehens. Dass ein Ausbruch über diese Widerstandszone keine einfache Angelegenheit werden wird, haben die letzten Handelstage gezeigt, scheiterten doch bereits erste, vielversprechende Versuche. Kurzfristig muss es dem Dax aber gelingen, seine Erholung über diesen Widerstandsbereich hinweg auszudehnen, will er auf der Unterseite nicht doch noch einmal Gefahr laufen, in Bedrängnis zu geraten.

Unsere beiden heutigen Protagonisten E.ON und RWE haben in den letzten Handelstagen ein kleines Kursfeuerwerk abgebrannt. Beide Aktien konnten sich deutlich von ihren jeweiligen Tiefs entfernen. Damit stellt sich die Frage – Kommt da womöglich noch mehr? Bleiben wir zunächst bei RWE.

RWE – Nun gilt es!

Unsere letzte Kommentierung zur RWE-Aktie (WKN: 703712  ISIN: DE0007037129  Ticker-Symbol: RWE) überschrieben wir am 08.07. mit „Das muss nun passieren.“. Zum damaligen Zeitpunkt attackierte RWE den Widerstandsbereich um 36 Euro, nachdem die Aktie zuvor ein Tief im Bereich von 34+ Euro ausbildete.

RWE Aktie

RWE gelang es, die bereits damals zu beobachtenden Erholungstendenzen weiter zu manifestieren. Die Aktie knackte den eminent wichtigen Widerstandsbereich von 38 Euro und befreite sich damit aus dem bis dato dominierenden kurzfristigen Abwärtstrend (rot dargestellt).

Aktuell ringt RWE mit dem Widerstandsbereich um 40 Euro. Mit einem signifikanten Ausbruch über diese Marke würde sich die Tür in Richtung 41,8 Euro / 42,0 Euro öffnen. Auf der Unterseite sollten etwaige Rücksetzer im besten Fall auf 38 Euro begrenzt bleiben. Sollte es darunter gehen, wäre Obacht geboten.

E.ON – Nach Zwischenrally. Kommt da noch mehr?

Unsere letzte Kommentierung zur E.ON-Aktie E.ON (WKN: ENAG99  ISIN: DE000ENAG999 Ticker-Symbol: EOAN)  überschrieben wir am 08.07. mit „Nach Talfahrt. Dreht nun der Wind?“. Zum damaligen Zeitpunkt zeigte E.ON im Bereich von 8 Euro erste vielversprechende Ansätze einer Stabilisierung.

EON Aktie

Mittlerweile hat sich das Chartbild von E.ON deutlich aufgehellt. Der Aktie gelang es, in den letzten Handelstagen und –wochen eine veritable Erholung auf das Börsenparkett zu zaubern. E.ON konnte sich eindrucksvoll vom bisherigen Tief lösen und attackiert nun den Widerstandsbereich 9+ Euro.

Sollte es dem Wert nun gelingen, auch diese Hürde aus dem Weg zu räumen, so würde sich ihm weiteres Aufwärtspotential in Richtung 9,7 Euro eröffnen. Sollte es für E.ON hingegen noch einmal signifikant unter die 8 Euro gehen, würde eine Neubewertung der Lage notwendig werden.

(DAX® ist eine eingetragene Marke der Deutsche Börse AG)

Andere Leser interessierten sich auch für:

Valneva-Aktie: Die Unsicherheit bleibt

Bei den Anlegern der Valneva-Aktie im BörsenNews-Forum ist die Geduld langsam am Ende und das Unverständnis überwiegt. Der Kurs der Valneva-Aktie schwankt weiter. weiterlesen

BYD expandiert nach Deutschland! Aktie leicht im Minus!

Der chinesische Elektroautobauer BYD verkauft seine Fahrzeuge zu einem Großteil in der Heimat. Außerhalb Chinas ist das Unternehmen mit geringen Stückzahlen in einigen süd- und mittelamerikanischen Ländern, in Norwegen und seit kurzem auch in Japan aktiv. In Europa soll nun weiter expandiert werden. weiterlesen

Weitere spannende Artikel

BYD expandiert nach Deutschland! Aktie leicht im Minus!
Nach dem Intel-Debakel – AMD vor den Zahlen. Nvidia könnte Fahrt aufnehmen…
Varta – Ganz bitter! TeamViewer und Zalando vor den Zahlen!
Adidas und Puma – Da muss mehr kommen!

Trendaktien: Aktientrend auf Börsennews 


-Anzeige-


Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.