Nach einem verheißungsvollen Jahresauftakt läuft der Dax nun wieder Gefahr, seine komfortable Ausgangslage aufgeben zu müssen. Die Marke von 14.000 Punkten konnte bislang nicht wieder zurückerobert werden, stattdessen orientierte sich der Dax am gestrigen Dienstag (12.01.) wieder etwas nach unten. Aus charttechnischer Sicht muss der Index das ehemalige Verlaufshoch bei 13.795 Punkten erfolgreich verteidigen. Sollte es für ihn darunter gehen, würde sich das aktivierte Kaufsignal neutralisieren. Unsere beiden heutigen Protagonisten E.ON und RWE befinden sich in unterschiedlichen Konstellationen. Während es für RWE aus charttechnischer Sicht vergleichsweise „sonnig“ aussieht, liegen „dunkle Schatten“ auf dem Chart von E.ON. Bleiben wir zunächst bei der Aktie von E.ON (WKN: ENAG99  ISIN: DE000ENAG999 Ticker-Symbol: EOAN).

E.ON – Aktie ohne Momentum

In den letzten Wochen ist aus der Aktie das Momentum gewichen. Die Vorstöße auf der Oberseite wirkten zuletzt immer saft- und kraftloser. Der relevante Widerstandsbereich um 9,80 Euro blieb hierbei genauso ungefährdet, wie der Bereich um 9,50 Euro. Zuletzt ging es für E.ON nicht einmal mehr über die 9,30 Euro. Die E.ON-Aktie bewegt sich zudem bereits seit geraumer Zeit unterhalb ihrer 200-Tage-Linie. Auch dieses ist nicht unbedingt ein Zeichen von technischer Stärke.

E.ON-Aktie

Positive Aspekte im Chart muss man „mit der Lupe“ suchen, aber es gibt sie. So unternimmt E.ON aktuell den Versuch, den seit Juli 2020 dominierenden Abwärtstrend (rot dargestellt) seitlich zu verlassen. Jedoch hat dieser Vorstoß bislang noch keine Relevanz entwickeln können. Zudem verfügt die E.ON-Aktie mit dem Bereich von 8,70 Euro um einen vermeintlich gut ausgebauten Boden. Dieser könnte seine Belastbarkeit bereits in Kürze unter Beweis stellen, denn aufgrund des jüngsten Rücksetzers ging es für E.ON bereits in Richtung 8,70 Euro. Ein Bruch dieser eminent wichtigen Unterstützung ist unter allen Umständen zu vermeiden, anderenfalls muss die Lage neu bewertet werden. Auf der Oberseite würde E.ON erste Akzente setzen, sollte die Aktie über die 9,30 Euro laufen können.

RWE – Aktie konsolidiert Ausbruch

Der Jahreswechsel gab für die RWE-Aktie (WKN: 703712  ISIN: DE0007037129  Ticker-Symbol: RWE) das Startsignal, um deutlich über das massive Widerstandscluster 34,50 Euro / 35,00 Euro auszubrechen.

RWE-Aktie

Das frisch aktivierte Kaufsignal führte die RWE-Aktie kürzlich bis auf knapp 38,60 Euro, ehe Gewinnmitnahmen den Aktienkurs von RWE zum Rückzug zwangen. Ein erneuter Test eines Ausbruchsniveaus wäre aus charttechnischer Sicht nicht ungewöhnlich, wenn auch durchaus heikel. Und so muss es für RWE nunmehr darum gehen, die Zone 34,50 Euro / 35,00 Euro erfolgreich zu verteidigen. Anderenfalls muss auch hier eine Neubewertung erfolgen.

Andere Leser interessierten sich auch für:

Nvidia vs. Advanced Micro Devices (AMD)

Biontech: Wie geht es nach der Rallye weiter?

Zalando, Teamviewer und ThyssenKrupp – Nebenwerte im Fokus!

Aktuelle Blogs

Encavis und das goldene Ende

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.