WERBUNG / ANZEIGE - Börsennews.de ist für den Inhalt der Anzeige nicht verantwortlich.

Es ist erneut (wie schon zu Wochenbeginn) eine Eilmeldung, bei welcher wir uns aufgrund der unserer Meinung nach gebotenen Eile wieder möglichst kurz halten:

Die soeben lancierte Meldung markiert einen ganz großen Meilenstein ,- wohl tatsächlich den Durchbruch -, beim aufstrebenden Cannabis-Grower Speakeasy. Für uns steht nun völlig außer Zweifel: Die Bewertung wird sich zeitnah denen der großen und weltweit bekannten Cannabiskonzerne aus Kanada anpassen. Für jetzt mutige Anleger könnte folglich wirklich sehr viel zu verdienen sein. 

Der Neubewertungsprozess beim Unternehmen Speakeasy, das den mitunter größten Cannabisanbaus Nordamerikas betreibt und auf welches selbst der kanadische Rundfunk CBC oder auch das internationale Forbes-Magazin aufmerksam geworden sind, scheint ohnehin bereits im Gange, doch dürfte dieser nach der soeben veröffentlichten und bemerkenswerten Erfolgsmeldung noch einmal stark beschleunigt werden.

Während die großen und führenden Cannabis-Grower Kanadas an der Börse mit Milliardenbewertungen auffahren, ist Speakeasy gerade mit einem Bruchteil der größten Produzenten bewertet, und das, obwohl inzwischen klar zu sein scheint, dass sich Speakeasy wohl schon sehr zeitnah in die Champion’s League der führenden Produzenten einreihen wird. Die Bewertung von Speakeasy erschien schon im letzten Jahr so klein und den Meldungen des Unternehmens überhaupt nicht entsprechend, sodass sich selbst ein deutsches Anlegermagazin wunderte, was denn bei Speakeasy nicht stimmt. Gibt es Speakeasy überhaupt? Warum ist das Unternehmen, das offensichtlich bald zu den größten Cannabisproduzenten Kanadas gehört, so unglaublich niedrig bewertet?

Breaking News bei Speakeasy: Erstes Quartal mit Gewinnen!!!

Wir können beruhigen, zahlreiche Videos und und Besuch etlicher Journalisten belegen, Speakeasy ist real! Die Bewertung erscheint dennoch noch immer “unreal”. Und dass bei Speakeasy jetzt wohl bald die richtig große Ernte für Aktionäre anstehenden sollte, signalisierte auch eine Anfang der Woche veröffentlichte Meldung über einen Abnahmevertrag in zweistelliger Millionenhöhe (CDN). Jetzt soll also ordentlich Geld in die Kassen gespült von Speakeasy werden, und heute Morgen meldet das von einer Farmerfamilie in fünfter Generation gegründete Unternehmen sein erstes Quartal mit Gewinnen!

Speakeasy*
WKN: A2JHMZ
Börsenplätze: Frankfurt, etc. (Deutschland); CSE (Kanada, Heimatbörse)

Coole Sache: Mit einem Konto bei Smartbroker können Sie diese Aktie ab 0 Euro handeln. – Ein Brokerwechsel zahlt sich oft aus!!

Breaking News:

SpeakEasy Reports Earnings for it’s First Quarter of Sales and Releases Quarter Two Financial Results

HIER zur Meldung.

“Es ist ein absolutes Privileg, Teil eines Teams zu sein, das unermüdlich rund um die Uhr daran gearbeitet hat, diese bemerkenswerten Ergebnisse zu erzielen (…).” – Malcolm Davidson, CEO von Speakeasy

Und die in Q2 2021 generierten Zahlen sind offensichtlich dennoch auf “Mickey-Mouse-Niveau”, wenn man auf die prognostizierten Zahlen des Managements (HIER zur Meldung) schaut. Und auch die Gewinnmargen sind vergleichsweise zu den international führenden Cannabiskonzernen extrem hoch! Die aktuelle Bewertung von Speakeasy spiegelt aber gerade einmal etwas mehr als die von den Wirtschaftsprüfern attestierten Assets, Working Capital und Inventory (über 60 Mio. Dollar; CDN) wieder. Die Aktie von Speakeasy notiert noch immer als Pennystock an der kanadischen Börse.  Unseres Erachtens gehört die Aktie von Speakeasy jetzt wirklich in jedes hochspekulativ orientierte Depot. Die Gewinnaussichten erscheinen enorm und im Vergleich zur gesamten Branche einmalig hoch.

Wir sehen in der Aktie von Speakeasy eine der größten Investmentchancen in der Cannabisbranche, im Erfolgsfall tatsächlich die Chance auf einen potenziellen Tenbagger, einem Kursvervielfacher in 2021. Anleger, die jetzt noch frühzeitig positioniert sind, können im positiven Fall von einer zu erwartenden Entwicklung am meisten profitieren, von einer Entwicklung, welche die Bewertungsanpassung an die Milliardenkonzerne der Branche mit sich bringen könnte.

Lesen Sie hier weiter unsere Ostermeldung (noch vor Bekanntgabe der zwei in dieser Woche veröffentlichten Ad-hoc-Meldungen Multi-Millionen-Abnahmevereinbarung und erstes Quartal mit Einnahmen) lanciert), die verdeutlicht, warum wir jetzt massives Upside für die Aktie von Speakeasy sehen.

Cannabisaktien: Die besten werden wohl richtig ordentlich performen 

Wenn einer der größten deutschen Pharmakonzerne in den Cannabismarkt einsteigt, dann ist das ein klares Signal an den gesamten Markt. Der deutsche Pharmariese Stada gab kürzlich seinen Einstieg bekannt und geht von einem großen Wachstumsmarkt aus, wie das Handelsblatt nun jüngst berichtete. Cannabis wird wieder immer mehr zum Thema und auch an der Börse stehen die Zeichen für die Profiteure der Branche wieder auf Gewinne. Die Aktienexperten des Onlinebrokers Lynx gehen davon, dass sich die qualitativ hochwertigen Unternehmen, die Unternehmen, die zeigen, dass sie Geld verdienen können, dass sie den Markt verstanden haben, am Markt langfristig durchsetzen werden und nennen als Vergleich die übriggebliebenen Konzerne des damaligen Internetbooms zu Zeiten des Neuen Marktes, hierunter Ebay oder Amazon, mit denen in den Folgejahren unglaublich viel Geld zu verdienen war.

Wir sehen in einem Unternehmen aus dem kanadischen Rock Creek, dem “Nappa Valley” Kanadas, den ganz großen Gewinner der Cannabisbranche, und zwar nicht nur in 2021, sondern auch für die nächsten Jahre. Denn wir kennen derzeit kein anderes Unternehmen der Branche, bei dem die Zeichen so sehr auf überproportional starkes Wachstum stehen. Man darf bei Speakeasy erwarten, dass sich das Unternehmen in die Rangliste der größten Cannabis-Grower einreihen wird. Speakeasy kann aber offensichtlich etwas, was andere bislang nicht konnten (hierzu gleich mehr). Der Name Speakeasy könnte also bald ebenso häufig und immer wieder fallen, wie von den weltweit bekannten Unternehmen Wie Aphria, Canopy oder Tilray, wenn von den international großen Cannabisunternehmen die Rede ist. Die Aktie von Speakeasy ist aber noch auf Pennystock-Niveau, ein Grund dafür,  dass mutige Anleger im Erfolgsfall eine Depotrendite erzielen könnten, wie sie nur äußerst selten zu erzielen ist. Die Journalisten des kanadischen Rundfunks (CBC) oder auch von Forbes wurden bereits aufmerksam.

HIER zum Artikel bei Forbes.

Auch die Börse könnte nun spätestens in Hinblick einer zu erwartenden Meldung das in unseren Augen definitiv schlummernde “Megapotenzial” der Aktie erkennen.

Wer etwas tiefer in die nachfolgende “Story” eintaucht, wird vermutlich zu exakt demselben Fazit kommen: Speakeasy könnte 2021 ein Synonym für “Tenbagger” sein, eine potenzielle Kursvervielfachung in diesem Jahr erscheint realistisch und nachvollziehbar.

Speakeasy: Vom Pennystock zum Milliardenkonzern?

International stiegen in den letzten Jahren immer mehr große Konzerne in den Cannabismarkt ein, so auch aus dem Food- & Beveragebereich (wie Constellation Brands u.a.). Die großen kanadischen Unternehmen dominieren dabei international den Markt und eine Farmerfamilie in fünfter Generation steht offensichtlich kurz davor, sich mit ihrem einstigen Start-up mit den führenden Konzernen der Branche, die mit Milliarden bewertet sind, messen zu können. Ihr Unternehmen heißt Speakeasy und scheint in der Branche derzeit international betrachtet wirklich einmalig zu sein. Die Transformation vom Start-up zu einem wahrscheinlich äußerst florierenden Konzern der Cannabisbranche scheint gerade stattzufinden. Genauso, wie sich einst Aurora Cannabis vom Pennystock zum Milliardenkonzern entwickelte, so könnte Speakeasy jetzt eine vielleicht sogar noch deutlich erfolgreichere Entwicklung aufs Börsenparkett legen.

Die Bewertung von Speakeasy liegt aktuell noch bei einem Bruchteil der großen Produzenten in Kanada, und das, obwohl für Speakeasy der große Durchbruch ganz klar absehbar ist: Allein der Indooranbau von Premiumcannabis „erster Güteklasse“ soll dem Unternehmen bei Vollauslastung dreier großer Produktionsstätten hohe zweistellige Millionenbeträge in die Kassen spülen. Dabei ist das „Hauptgeschäft“ ein anderes: Im kanadischen Rock Creek, einer idyllischen und klimatisch für den Cannabisanbau hervorragenden Gegend in British Columbia, betreibt die Familie Geen nun den wahrscheinlich mitunter größten Cannabisanbau unter freiem Himmel in Nordamerika. Speakeasy-Gründer Marc Geen glaubt, dass sein Unternehmen eines der wenigen ist, das wirklich verstanden hat, was der Markt will: Entweder absolute Premiumqualität oder extrem günstiges Cannabis in einer möglichst hohen Qualität! Speakeasy bietet beides und will in der ganz großen Liga mitspielen. Die erste Premium-Indoorernte ist jetzt tatsächlich komplett ausverkauft und die nächste Ernte vollständig vor-reserviert.  

Wir meinen, dass die Aktie des kanadischen Cannabis-Growers Speakeasy jetzt in jedes hochspekulativ orientierte Depot gehört. Das Unternehmen steht in unseren Augen ganz offensichtlich haarscharf vor seinem großen Durchbruch und könnte sich schon bald in die Champions’s League der großen Cannabis-Milliardenkonzerne einreihen.

Jahrelange Aufbauarbeit hat sich wohl gelohnt und ein “Modern Farmer” aus Kanada könnte mit dem wohl mitunter größten Cannabisanbau unter freiem Himmel Geschichte schreiben.  Die Aktie von Speakeasy erscheint nahezu schon unglaublich unterbewertet, so sehr unterbewertet, dass sich selbst ein großes deutsches Anlegermagazin gefragt hatte, was da nicht stimmt.

In den letzten Tagen ging es wirklich Schlag auf Schlag bei dem Unternehmen, dessen Name 2021 tatsächlich als Synonym für die am besten performende Aktie seiner Branche in 2021 stehen könnte. Ganz ehrlich: Wir halten es für beinahe schon absurd, ja, für grotesk, dass die Aktie des kanadischen Cannabis-Growers Speakeasy nicht heute schon auf einem Kursniveau der großen Produzenten der Branche notiert, sondern als Pennystock bei 0,67 $ (CDN) an der kanadischen Börse herumschwirrt.

Schon in diesen Tagen…

In diesen Tagen soll eine Vereinbarung unterzeichnet werden (oder bereits unterzeichnet worden sein?), eine Vereinbarung, die im Erfolgsfall den großen Durchbruch für das Unternehmen markieren würde. Eine komplette Neubewertung von Speakeasy erscheint dann in weiterer Folge die einzig logische Konsequenz, zumal dessen Aktie ohnehin gnadenlos unterbewertet anmutet. Wir sind nicht die ersten, die sich über die Situation des Unternehmens im Kontext zum Aktienkurs mehr als verwundert zeigen. Wir sehen für mutige Anleger eine einmalig große Chance.

Eine in unseren Augen gewaltige Aktienchance: Vergleichsweise gar extrem unterbewertet

Vielleicht war das Unternehmen, das schon seit 2018 an der Börse ist, zu früh zu laut und später, bei wirklich erfolgreicher Umsetzung des Businessplans zu leise. Doch genau das ist es wohl auch, was jetzt für mutige Anleger eine womöglich einzigartige Aktienchance ermöglicht hat. Wir meinen, dass die Aktie von Speakeasy jetzt in jedes hochspekulative Depot gehört, denn die Erfolgschancen auf eine absolut überdurchschnittliche Rendite erscheinen in unseren Augen schon für die nächsten Tagen und Wochen selten hoch!

Ganz offensichtlich steht das Unternehmen Speakeasy, das in einem ersten Schritt die kanadische Marktführerschaft für hochqualitatives Cannabis anstrebt und von einer Farmerfamilie mit fünf Generationen Erfahrung in der Landwirtschaft geleitet wird, tatsächlich ganz kurz vor seinem endgültigen Durchbruch.

Bekanntgabe eines sehr bedeutenden Deals erwartet

Ein bereits signifikanter Teil der der Cannabisernten soll abgenommen werden. 72.000 kg wurden jüngst geerntet und die nächste große Ernte soll laut Management-Prognosen doppelt so hoch ausfallen. Einer zunächst in einer Absichtserklärung formulierten Abnahmevereinbarung sollte bis spätestens 2. April ein fixer Deal folgen, wie es in einer Meldung vom vergangenen Samstag hieß.

Nun, heute schreiben wir den 2. April, eine Meldung ist bis dato (noch) nicht ergangen, heute ist auch in Kanada Feiertag und das Osterwochenende steht bevor. Wir rechnen daher spätestens nach den Osterfeierlichkeit mit einer entsprechenden Meldung seitens Speakeasy. Und spätestens dann, bei Kundmachung einer fixen und wirklich bedeutenden Abnahmevereinbarung, dürfte der Kurs der Speakeasy-Aktie mit Pauken und Trompeten davon marschieren, marschieren auf ein Kursniveau, das den Abschied vom Pennystockdasein einläutet. Die Spekulation auf wirklich ganz erhebliche Zugewinne ist folglich groß. Gar eine Kursvervielfachung könnte möglich sein.

Der Aktionär: “Zum Aktienkurs passen diese Aussagen nicht”

Denn dass die bisherigen Unternehmensentwicklungen in keiner Weise zum Aktienkurs und der Bewertung von Speakeasy an der Börse passen, das hat selbst das deutschen Anlegermagazin “Der Aktionär” erkannt, und zwar schon im letzten Jahr, als es dort hieß:

“Von einer der „größten Cannabisplantagen im Freien“ ist dort die Rede und „von einem bedeutenden Meilenstein für Speakeasy“. (…) Das Ziel sei, im laufenden Jahr 70.000 Kilo „sonnengezüchtetes Cannabis“ zu produzieren. Zum Aktienkurs passen die Aussagen nicht.”

Wie es scheint, haben die Journalisten aufgrund der erheblichen Diskrepanz der Inhalte der Meldungen zum Aktienkurs vielleicht sogar den Wahrheitsgehalt bzw. womöglich auch die Existenz der riesigen Cannabisplantage im kanadischen Rock Creek in British Columbia angezweifelt. Und tatsächlich passt all das doch wirklich nicht mit dem Kurs von Speakeasy zusammen, sind doch die großen Cannabisproduzenten der Branche eher mit mit Milliarden, zumindest aber mit hunderten Millionen bewertet und tingeln nicht als Pennystock an der Börse herum.

Auch der kanadische Rundfunk CBC verwundert: Journalisten von CBC News statteten Speakeasy vor Ort Besuch ab

Die Frage, was da nicht stimmt, haben sich offensichtlich auch Journalisten vom kanadischen Rundfunk CBC gestellt und Speakeasy im letzten Jahr einen Besuch abgestattet. Nun, das, was CBC-Reporter Brady Strachan und sein Team vorgefunden haben, konnte anfängliche Zweifel ganz klar ausräumen.

Der Journalist spricht von einer der größten Cannabisplantagen unter freiem Himmel in Nordamerika. Er spricht von begeisterten Mitarbeitern, davon, dass Speakeasy im kanadischen Rock Creek inzwischen einer der größten Arbeitgeber ist, von “Making History” ist die Rede.



HIER zum Beitrag von CBC mit exklusivem Bild- und Videomaterial (das wir leider nicht direkt einbinden dürfen, aber absolut sehenswert ist). 

Für uns ist klar: Das einzige, das bei Speakeasy bislang nicht stimmt, ist die Bewertung.

– Und diesen Umstand realisiert nun offensichtlich, – zwar langsam, aber dennoch mit Auswirkungen-, auch der Markt, handelte die Speakeasy-Aktie an der Heimatbörse in Kanada in jüngster Zeit immer mehr Volumen und auch der Kurs steigt bereits an, nachdem in diesen Tagen bekannt wurde, dass das Unternehmen seine Indoor-Ernte komplett ausverkauft hat und als Antwort hierauf seine Indoor-Anbaukapazität bereits vervierfacht hat (indoor baut Speakeasy Premium-Cannabis höchster Güteklasse an). Ferner hat Speakeasy erst am vergangenen Donnerstag die Lizenz der ersten kanadischen Provinz erhalten, Cannabisprodukte direkt an die Konsumenten verkaufen zu dürfen (bis dato erfolgten die Verkäufe ausschließlich über lizenzierte Zwischenhändler bzw. B2B (Business-To-Business).

Nachfolgend gelangen Sie zur am Donnerstag veröffentlichten Meldung:

SpeakEasy Announces it is Now Registered and Licenced to Sell in the Province of Saskatchewan

HIER zur Meldung.

“Und los geht’s, das erste Produkt, das unter unserer eigenen Marke angebaut, verarbeitet, verpackt und verkauft wird, wird diesen April in Saskatchewan in den Regalen stehen. Ein weiterer großer Meilenstein. Die nächsten beiden Provinzen werden voraussichtlich in den nächsten 30 bis 60 Tagen folgen.” – Speakeasy-Gründer und Modern Farmer Marc Geen über die erfolgte Lizenzerteilung

Wir sehen bei Speakeasy eine komplette Neubewertung anstehen und für den mutigen Anleger eine wirklich herausstechende Aktienchance, zumal eben auch die Wette auf einen bereits durch einen Vorvertrag gegengezeichneten und sehr markanten Deal läuft:

Speakeasy Signs a Non-binding Letter of Intent for a Supply Agreement

HIER zur Meldung.

“Dieser LOI stellt eine bedeutenden Veränderung in der Geschäftstätigkeit von SpeakEasy dar.” – Marc Geen, Gründer von Speakeasy

Noch vor oder spätestens am 2. April sollte es die fixe Unterzeichnung geben, wie es seitens Speakeasy hieß, und wahrscheinlich auch wichtige Details (Größe) zu einer, so heißt es in einer am vergangenen Samstag veröffentlichten Ad-hoc-Meldung, signifikanten Abnahmevereinbarung geben. Ein bedeutender Teil der Ernte soll somit verkauft sein. Dies käme einer Sensation und vor allem bedeutenden Umsätzen für das Unternehmen gleich. Wir rechnen gleich nach den Osterfeiertagen mit einer entsprechenden Meldung.

Vor kurzem Vervierfachung der Indoor-Anbaukapazität für Premiumprodukt gemeldet

Erst vor kurzem meldete Speakeasy die Vervierfachung seiner Indoor-Produktionskapazität von speziell gezüchtetem Premium-Cannabis, das offensichtlich extrem nachgefragt ist.

“Modern Farmer” und Firmengründer Marc Geen hat dank seiner Erfahrung und Vorbereitungen von langer Hand das geschafft, wovon viele Mitbewerber träumen: Die letzte Indoor-Ernte war vollständig ausverkauft und die nächsten Ernte ist schon komplett vorreserviert. Jetzt geht es auch an den Verkauf der unglaublich großen Outdoor-Ernte. Und vielleicht sogar sehr viel mehr als vervierfachen könnte sich auch der Kurs der Speakeasy-Aktie, denn womöglich schon in den nächsten Monaten könnte sich Speakeasy tatsächlich in die Champion’s League der größten Cannabisunternehmens Kanadas einreihen. Diese notieren bei Milliardenbewertungen, während das einstige Start-Up-Unternehmen Speakeasy mitunter den größten Cannabisanbau in ganz Kanada betreibt und heute aber immer noch als Pennystock an der Börse “tingelt”. – Nicht mehr lange, wie wir meinen: Die Chancen für einen potenziellen Kursvervielfacher könnten unseres Erachtens nicht besser stehen. Alle Zeichen stehen auf Ausbruch.

Wir glauben definitiv, dass die Speakeasy-Aktie nicht mehr billiger werden wird, aber wir bei erfolgreicher Umsetzung des Businessplans, der den jetzigen großen Durchbruch für das Unternehmen vorsieht, vielleicht sogar eine bereits kurzfristige Kursvervielfachung verfolgen können. Wir sehen in der Aktie von Speakeasy tatsächlich das Potenzial, die am besten performende Cannabisaktie in 2021 zu werden.

Aufstieg in die Liga der größten Cannabisproduzenten?

Die größten und und bekannten Cannabisproduzenten aus Kanada haben eines gemeinsam: Sie bringen Milliardenbewertungen auf die Börsenwaage. Canopy, einer der großen Elefanten der Cannabisbranche, bringt es aktuell an der Börse in Toronto sogar auf rund 15 Mrd. Dollar (CDN). Das Cannabisunternehmen produziert jährlich weniger als 200.000 kg Cannabis in Gewächshäusern. Keines der börsennotierten Cannabisunternehmen bringt es aktuell auf über 200.000 kg im Jahr. Auf voraussichtlich zunächst etwas über 150.000 kg soll das stark aufstrebende und in seiner Form wahrscheinlich sogar weltweit einzigartige Cannabisunternehmen Speakeasy für das Jahr 2021 kommen. So sieht es der Businessplan der Gründerfamilie Geen vor. – Anbaumethode: in erster Güteklasse unter freiem Himmel im kanadischen “Nappa Valley” und zu vergleichsweise (Branchenvergleich) extrem niedrigen Kosten. Der Wettbewerb soll da nicht mitkommen können. Die aktuelle Bewertung von Speakeasy liegt aber an der Börse bei derzeit nur rund 80 Mio. Dollar (CDN) und wirkt somit vergleichsweise unglaublich niedrig.

Das Spannende: Das Unternehmen steht wahrscheinlich gerade jetzt ganz aktuell vor seinem großen Durchbruch in der Branche. Gelingt dieser, könnte der Hebel wirklich ganz enorm sein, denn dann hat die Aktie von Speakeasy schier unglaubliches Aufholpotenzial. Dann wäre es auch wohl auch nicht unangemessen, eine künftige Milliardenbewertung des Unternehmens zu prognostizieren. Wir glauben, dass es so kommen wird, aber machen Sie ihre “Due Diligence” bitte selbst!

Absurd, grotesk, Riesenchance, Tenbagger…

Das sind in der Tat einige der Begriffe, die uns spontan zu der aktuellen Situation bei der Speakeasy-Aktie einfallen. Und noch absurder mutet die aktuelle Bewertung von Speakeasy an, wenn man dann auch noch herausfindet, dass insgesamt fast 50 Mio. Dollar in den Aufbau der heute vorhandenen Infrastruktur gesteckt wurden. Unternehmensgründer und “Modern Farmer” Marc Geen erwartet schon für nächstes Jahr dreistellige Millionenumsätze. Kein anderes Unternehmen erscheint in Sachen Cannabisanbau unter freiem Himmel so weit fortgeschritten und so hervorragend aufgestellt wie Speakeasy.

Vom mitunter größten Cannabisanbau unter freiem Himmel in ganz Kanada ist hier die Rede (hier zu sehen: Das Land von Speakeasy in Rock Creek, British Columbia, Kanada).

Doch auch “indoor” baut Speakeasy an, und zwar Cannabis in einer, wie Geen sie beschreibt, unvergleichlich hohen und international einmaligen Qualität. Und das scheint zu stimmen und spricht sich offensichtlich schnell herum, so war die gesamte Indoor-Ernte von Speakeasy binnen kürzester Zeit komplett ausverkauft, wie das Unternehmen Anfang März mit der Öffentlichkeit teilte.Ende der vergangenen Woche meldete Speakeasy wohl auch als logische Konsequenz die Vervierfachung der Indoor-Anbaukapazität (HIER zur Meldung).

Und tatsächlich sogar sei die nächste nun zu erwartende 2021er-Indoor-Ernte auch schon vorreserviert!!! Und die Vervierfachung der Produktionskapazität sei nur der erste Schritt, denn man arbeite bereits an einer weiteren Verdreifachung der Kapazität bis zum Sommer. Die jährliche Indoor-Kapazität läge dann bei bei 8.400 kg reinstem Premium-Cannabis von Speakeasy, das derzeit extrem nachgefragt ist. Wir sprechen allein beim Umsatzpotenzial mit dem Indoor-Cannabis von einem potenziell sehr hohen zweistelligen Millionenbetrag. Und der Indoor-Anbau macht dennoch nur den kleinsten Teil des Gesamtanbaus aus. Man braucht also keine Brille, um die aktuelle und in unseren Augen wirklich krasse Unterbewertung der Speakeasy-Aktie zu erkennen.

Speakeasy hat das Potenzial zur Marktführerschaft: Hängt die Bauernfamilie Geen jetzt die vermeintlichen Top-Manager der Cannabisbranche ab?

Die Macher hinter Speakeasy, die Farmerfamilie Geen, glauben, dass der Großteil der Manager der aktuellen Branchenriesen das Geschäft mit Cannabis nicht verstehen bzw. nicht verstanden haben. Sie orientieren sich nicht daran, was der Kunde wirklich haben will. Was zählte, war einfach nur immer alles immer größer, immer mehr, um Aktionären zu suggerieren, dass es voran geht. Vielen Unternehmen hat oder wird auch künftig diese Einstellung das Genick brechen. “Der Markt will kein durchschnittliches, billig und lieblos produzierte Greenhouse-Cannabis”, so Speakeasy-Ideengeber Marc Geen.

Die Gründerfamilie Geen steht für eine einzigartige und vor allem ehrliche Qualität in der Landwirtschaft. Während der Vater von Marc Geen die kanadische “Capri-Sonne” namens Sun Rype aufzog und der Onkel heute definitiv einer der größten und erfolgreichsten Farmer in Sachen Kirschen in ganz Kanada ist, setzt der Junior Marc heute gemeinsam mit der in einer kleinen Gemeinde namens Rock Creek lebenden Familie auf Cannabis in einer Top-Qualität, und zwar in einer solch hohen Qualität, dass die erste Indoor-Ernte des Unternehmens gleich komplett ausverkauft war.

In bereits fünfter Generation ist die Familie Geen erfolgreich in der Landwirtschaft tätig und bringt somit einen unglaublich großen Erfahrungsschatz mit. Rock Creek hat nur ein paar hundert Einwohner, und die Menschen, die dort leben, arbeiten vorwiegend in der Landwirtschaft, und fast 100 davon sind heute bei Speakeasy beschäftigt. “Bei uns in Kanada, insbesondere in British Columbia, war man schon immer recht liberal in Sachen Cannabis. Ich habe früh experimentiert und mit der Zeit für Menschen in der Umgebung Sorten als Medikation angebaut.

Idyllische Kulisse: Vater Geen mit seinen zwei Söhnen und Hund auf ihrem Land in Rock Creek in Kanada

Cannabis als Heilmittel war für mich seither die Motivation, den Anbau professionell zu betreiben und mich dabei daran zu orientieren, was der Kunde wirklich will. Ich möchte, das Speakeasy-Produkte eines Tages überall in der Welt für Menschen erhältlich ist, die unsere Produkte haben wollen. Und diese stehen in erster Linie für Qualität.”, so Unternehmensgründer und “Modern Farmer” Marc Geen. Und dennoch, obwohl der Fokus absolut auf eine unvergleichlich hohe Qualität ausgerichtet ist, so kann die Familie Geen dank des Outdoor-Anbaus auch die durchschnittlichen Preise des Wettbewerbs ganz deutlich unterbieten.

“Wir sind eine große Familie, die Mutter backt für alle Mufffins und wenn es bei Mitarbeitern Probleme gibt, dann gibt es immer ein offenes Ohr. Was für manche romantisch klingen mag, das ist bei uns Realität.”

War der Börsengang in 2018 zu früh? 

Geen selbst wäre wahrscheinlich nicht schon so frühzeitig an an die Börse (Börsengang 2018) gegangen, doch während des ersten Cannabis-(Börsen-)booms in Kanada redeten ihm und seiner Familie einige “Experten” der Finanbranche zu, die wahrscheinlich vor allem eines wollten: möglichst schnell ihre eigenen Taschen füllen. Wahrscheinlich hat kaum einer dieser “Experten” noch Aktien von Speakeasy und mancher hat vielleicht sogar inzwischen schon den Namen von Speakeasy wieder vergessen und verkauft jetzt seine neuen “Mushroom”-Aktien. Die Zocker haben sich sicherlich schon im sich vor einiger Zeit abzeichnenden Sog der fallenden Kurse von teils auch wirklich wertlosen Cannabisunternehmen verabschiedet. Für Anleger ist diese vorliegende Situation in unseren Augen in Sachen Speakeasy ein möglicher Glücksfall. Denn die Aktie von Speakeasy handelt derzeit auf Pennystock-Niveau und eher ein unterdurchschnittliches Handelsvolumen. Potenzielle und zu erwartende Erfolgsmeldungen könnten jetzt jederzeit eine Neubewertung triggern.

Wir sehen jetzt jedenfalls in der Tat eine gewaltige Chance für Anleger, die jetzt mutig sind und sich eine erste Position von Speakeasy ins Depot legen. Wir glauben, dass die Aktie schon in den nächsten Wochen auf ein komplett neues Level steigen könnte. Die jüngsten Meldungen indizieren den ganz großen Durchbruch für Speakeasy und machen deutlich, dass die Familie Geen alles richtig gemacht hat.

“Die Branche hat noch nicht verstanden. Wir schon.” – Marc Geen, Gründer von Speakeasy

Eigentlich, so sieht es Marc Geen heute, war der Börsengang zu früh und zudem mit den falschen Wegbegleitern. Jetzt sieht er sein Unternehmen allerdings wirklich bereit, und zwar bereit dazu, sich künftig bei den größten Cannabiskonzernen einzureihen und sich dennoch ganz deutlich zu unterscheiden bzw. sogar sich ganz deutlich abzuheben (kostentechnisch und vor allem auch in Sachen Qualität). Geen glaubt, dass der Großteil des Kapitalmarkts das Cannabisgeschäft nicht verstanden hat. Er kann nicht nachvollziehen, dass Unternehmen zweistellige Millionenbeträge in die Entwicklung von Cannabisprodukten investieren, die dann in ganz Kanada monatlich nur etwas um die 150.000 Dollar (CDN) Umsatz machen. Manche investieren das Geld, was in den letzten Jahren in Speakeasy investiert wurde, um in einem Gewächshaus Strom erzeugen zu können. Bei Geen und Speakeasy soll das Investment jetzt aber große Früchte tragen und künftig gar für jährlich dreistellige Millionenumsätze gut sein, wie Geen überzeugt ist. Und dabei sprechen wir nur über den kanadischen Markt. Geen liebäugelt bereits mit Mexiko. “Mexico is next”.

Der moderne Farmer mit konservativen Wurzeln will Speakeasy jedenfalls international groß machen und mit seiner Marke für eine unvergleichlich gute und vor allem ehrliche Qualität stehen. Damit trifft er wohl den Puls der Zeit.

Unser Conclusio: Wir wetten auf einen potenziellen Kursvervielfacher, auf wahrscheinlich sogar einen der größten Gewinner der gesamten Cannabisbranche in 2021. Das Unternehmen steht in unseren Augen sowas von haarscharf vor seinem finalen und wahrscheinlich wirklich großen Durchbruch und wird dieser dann vom Markt realisiert, dann sehen wir auch für Speakeasy künftig eine Miliardenbewertung kommen.

Schauen Sie sich bitte unbedingt nachfolgende und wirklich beeindruckende Minidoku über die Familie Geen und Speakeasy an, circa sechs Minuten, die es wert sind, wie wir meinen!

Wir wünschen wie immer viel Erfolg!

Informieren Sie sich selbst über Speakeasy Cannabis:
Webseite: https://speakeasygrowers.com
Filings (Börsenbehörden Kanada): www.sedi.ca


Mit besten Empfehlungen

Ihnen wie immer viel Erfolg!

Ihr inult-Team
www.inult.com

HIER geht es zum Aktienkurs Speakeasy Cannabis.

*Beachten Sie zwingend nachfolgende Hinweise zu den bei inult definitiv bestehenden Interessenkonflikten hinsichtlich dieser Veröffentlichung sowie unsere Riskohinweise und unseren Haftungsausschluss

Risikohinweise und Haftungsausschluss

Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass wir keine Haftung für die Inhalte externer Verlinkungen übernehmen.
Jedes Investment in Wertpapiere ist mit Risiken behaftet. Aufgrund von politischen, wirtschaftlichen oder sonstigen Veränderungen kann es zu erheblichen Kursverlusten kommen. Dies gilt insbesondere bei Investments in (ausländische) Nebenwerte sowie in Small- und Microcap-Unternehmen; aufgrund der geringen Börsenkapitalisierung sind Investitionen in solche Wertpapiere höchst spekulativ und bergen ein hohes Risiko bis hin zum Totalverlust des investierten Kapitals. Darüber hinaus unterliegen die bei inult vorgestellten Aktien teilweise Währungsrisiken.

Die von inult für den deutschsprachigen Raum veröffentlichten Hintergrundinformationen, Markteinschätzungen und Wertpapieranalysen wurden unter Beachtung der österreichischen und deutschen Kapitalmarktvorschriften erstellt und sind daher ausschließlich für Kapitalmarktteilnehmer in der Republik Österreich und der Bundesrepublik Deutschland bestimmt; andere ausländische Kapitalmarktregelungen wurden nicht berücksichtigt und finden in keiner Weise Anwendung. Die Veröffentlichungen von inult dienen ausschließlich zu Informationszwecken und stellen ausdrücklich keine Finanzanalyse dar, sondern sind Promotiontexte rein werblichen Charakters zu den jeweils besprochenen Unternehmen, welche hierfür ein Entgelt zahlen. Zwischen dem Leser und den Autoren bzw. dem Herausgeber kommt durch den Bezug der inult-Publikationen kein Beratungsvertrag zu Stande.

Sämtliche Informationen und Analysen stellen weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder für sonstige Transaktionen dar. Jedes Investment in Aktien, Anleihen, Optionen oder sonstigen Finanzprodukten ist – mit teils erheblichen – Risiken behaftet. Die Herausgeberin und Autoren der inult-Publikationen sind keine professionellen Investmentberater; deshalb lassen Sie sich bei ihren Anlageentscheidungen unbedingt immer von einer qualifizierten Fachperson (z.B. durch Ihre Hausbank oder einen qualifizierten Berater Ihres Vertrauens) beraten.

Alle durch inult veröffentlichten Informationen und Daten stammen aus Quellen, die wir zum Zeitpunkt der Erstellung für zuverlässig und vertrauenswürdig halten. Hinsichtlich der Korrektheit und Vollständigkeit dieser Informationen und Daten kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Gleiches gilt für die in den Analysen und Markteinschätzungen von inult enthaltenen Wertungen und Aussagen; diese wurden mit der gebotenen Sorgfalt erstellt. Eine Verantwortung oder Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der in dieser Publikation enthaltenen Angaben ist ausgeschlossen.

Alle getroffenen Meinungsaussagen spiegeln die aktuelle Einschätzung der Verfasser wider, die sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern kann. Es wird ausdrücklich keine Garantie oder Haftung dafür übernommen, dass die in den inult-Veröffentlichungen prognostizierten Kurs- oder Gewinnentwicklungen eintreten.

Angaben zu Interessenskonflikten 

Die Herausgeberin und verantwortliche Autoren erklären hiermit, dass folgende Interessenskonflikte hinsichtlich des in dieser Veröffentlichung des besprochenen Unternehmens Speakeasy Cannabis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bestehen:

I. Autoren und die Herausgeberin sowie diesen nahestehende Consultants und Auftraggeber halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung Aktienbestände in Speakeasy Cannabis und behalten sich vor, diese zu jedem Zeitpunkt und ohne Ankündigung zu verkaufen oder neue Positionen in Speakeasy Cannabis einzugehen.

II. Autoren und die Herausgeberin und Auftraggeber sowie diesen nahestehende Consultants unterhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung ein Beratungsmandat mit Speakeasy Cannabis und erhalten hierfür ein Entgelt.

Autoren und die Herausgeberin wissen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die Aktie von Speakeasy Cannabis im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kommt es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung.

Es handelt sich bei dieser Veröffentlichung von inult ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um eine Veröffentlichung eines ganz deutlich und eindeutig werblichen Charakters im Auftrag der besprochenen Unternehmen.

– Werbung / Marketingmitteilung –


++++ Werbung/Anzeige Ende++++

Haftungshinweis/Disclaimer

Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de sind nicht für die als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Texte und Bilder verantwortlich und machen sich den Inhalt der Werbung/Anzeige nicht zu Eigen.

Verantwortlich für den Inhalt der Werbung/Anzeige ist allein der jeweilige benannte Herausgeber der Werbung/Anzeige. Eine inhaltliche Kontrolle der als Werbung/Anzeige gekennzeichneten Inhalte durch die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de findet nicht statt. Die Markets Inside Media GmbH und ihr Portal Börsennews.de übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit der gemachten Angaben.

Es handelt sich bei der Werbung/Anzeige um keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der Wertpapiere seitens der Markets Inside Media GmbH. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können.
Wir übernehmen keine Haftung für eventuelle finanzielle Schäden, die durch die in diesem Medium ausgesprochenen Empfehlungen verursacht werden könnten. Die Markets Inside Media GmbH und Ihr Portal Börsennews.de und/oder verbundene Unternehmen, Führungskräfte und/oder Mitarbeiter halten derzeit oder zukünftig Long- oder Shortposition in den in der Anzeige beschriebenen Wertpapieren und/oder Optionen, Futures und andere Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren oder andere Investments, die sich auf von Markets Inside Media und Börsennews.de herausgegebenen Medien beziehen.

Mit der Nutzung der Angebote des Portals Börsennews.de akzeptiert der Nutzer die Nutzungsbedingungen/Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die unter www.boersennews.de/service/agb abrufbar sind.
AGB | Impressum | Datenschutz