Die Aktien des brasilianischen Luftfahrtunternehmens Embraer (WKN:A1C2PZ) stiegen Ende 2017, nachdem Boeing (WKN:850471) sein Interesse am Kauf des kleineren Konkurrenten bestätigt hatte. Allerdings hat sich die Embraer-Aktie in den letzten Wochen rückläufig entwickelt, da Berichten zufolge die Verhandlungsführer der beiden Unternehmen Schwierigkeiten hatten, sich über die Feinheiten des Deals zu einigen.

Das eigentliche Problem ist, dass die brasilianische Regierung eine vollständige Übernahme von Embraer blockiert hat. Dies hat Boeing und Embraer gezwungen, eine kompliziertere Struktur zu entwickeln, die eine Trennung des zivilen Luftfahrtgeschäfts von der Sparte Verteidigung mit sich bringt. Dennoch gibt es keinen Grund, warum dies einen Deal verhindern sollte, auch wenn es den Fortgang verzögert.

Ein Joint Venture ist der aktuelle Plan

Während Boeing gehofft hatte, Embraer vollständig zu übernehmen, würde der jetzt in Betracht gezogene Deal Embraer dazu veranlassen, ein eigenes Unternehmen zu gründen, um sein ziviles Luftfahrtgeschäft zu halten. Boeing würde einen Anteil von rund 80 % an dem neuen Unternehmen bar bezahlen. Embraer würde die anderen 20 % sowie die Segmente Executive Jet und Verteidigung behalten. (In einer anderen möglichen Version dieses Plans würde Embraers Sparte Executive Jet in das neu zu gründende Unternehmen einbezogen werden.)

Diese Art von Vereinbarung würde die brasilianische Regierung zufriedenstellen, die die lokale Kontrolle über ihre Verteidigungsprogramme beibehalten will. Es würde auch die Hauptziele von Boeing erfüllen, die darin bestehen, seine Produktpalette um eine Familie kleinerer Jets zu erweitern und seine Reihen von Ingenieuren mit neuen Talenten aufzufrischen, da das Unternehmen die Entwicklung seines ersten völlig neuen Jets seit mehr als einem Jahrzehnt erwägt.

Es gibt aber auch einige technische Herausforderungen. Zum einen ist der Bereich Zivilluftfahrt für nahezu den gesamten Gewinn von Embraer verantwortlich. Zum anderen sind die verschiedenen Geschäftsbereiche nicht vollständig voneinander getrennt, insbesondere was die Ingenieure betrifft.

Widersprüchliche Berichte

Vor etwas mehr als einer Woche erklärte der neue brasilianische Verteidigungsminister, er sei sich sicher, dass sich Boeing und Embraer noch in diesem Jahr einigen würden. Diese Nachricht ließ die Embraer-Aktie in die Höhe schnellen.

Doch nur wenige Tage später berichtete Reuters, dass die beiden Unternehmen Schwierigkeiten hätten, sich über mehrere Knackpunkte zu einigen. Zu diesen Themen gehören die Aufteilung der technischen Mitarbeiter von Embraer auf die beiden Unternehmen, die Aushandlung langfristiger Dienstleistungsverträge zwischen den verschiedenen Abteilungen und die Sicherstellung, dass das, was von Embraer übrig ist, finanziell stark genug ist, um erfolgreich zu sein.

Der Reuters-Bericht deutete an, dass Boeing zwar daran interessiert sei, den vorgeschlagenen Deal abzuschließen, aber die Sache nicht als strategisch wichtig erachte. Es überrascht nicht, dass die Embraer-Aktie in der Folge den in dieser Woche gewonnenen Boden wieder einbüßte.

DIE PERFORMANCE DER EMBRAER-AKTIE. DATEN VON YCHARTS.

Keines dieser Probleme ist unüberwindbar

Angesichts der Komplexität des geplanten Boeing-Embraer-Deals ist es nicht verwunderlich, dass es einige Verzögerungen gegeben hat. Andererseits kann es zwar lange dauern, bis die Details der Serviceverträge zwischen Boeing, Embraer und dem dritten Unternehmen geklärt sind, aber an diesem Punkt sollte es nicht scheitern. Ebenso dürfte die schwache Profitabilität der Executive Jets und des Verteidigungssegments von Embraer kein großes Hindernis darstellen, da sich beide Geschäftsbereiche nach einigen schwierigen Jahren auf dem Weg der Besserung befinden.

Die größte Herausforderung, die Boeing und Embraer zu bewältigen haben, ist die Aufteilung der Ingenieure von Embraer. Die Unternehmen müssen ihre zukünftigen Entwicklungsprogramme sorgfältig auswerten. Es ist jedoch klar, dass sich die meisten Ingenieure für die zivile Luftfahrt entscheiden werden, da die Segmente Executive Jet und Verteidigung kurz vor dem Ende neuer Produktoffensiven stehen und nicht viel Arbeit vor sich haben.

So müssen sich Boeing und Embraer vielleicht mit einigen kniffligen Fragen auseinandersetzen, die aber alle lösbar sind. Angesichts der überzeugenden strategischen Gründe für den Deal wird Boeing voraussichtlich in den nächsten Quartalen die Übernahme einer Mehrheitsbeteiligung an Embraers Geschäft mit Verkehrsflugzeugen abschließen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool empfiehlt Embraer.

Dieser Artikel wurde von Adam Levine-Weinberg auf Englisch verfasst und am 16.05.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.