Stockende Lieferketten und teure Baustoffe: Die deutsche Baubranche hat es derzeit schwer. Der DFI Wohnen 1 investiert in Bestandsimmobilien und vermeidet so Verzögerungen, Bau- und Projektentwicklungsrisiken.

Die deutsche Baubranche prognostiziert für 2023 starke Einbrüche, berichtet die Berliner Zeitung. Der Wohnungsbau steht bereits jetzt vor verschiedenen Herausforderungen: Teure Baustoffe und gestörte Lieferketten durch Corona-Pandemie und Ukraine-Krieg legen Bauprojekten Steine in den Weg. So klagen laut einer Umfrage des Hauptverbands der deutschen Bauindustrie 90 Prozent der Unternehmen über Preissteigerungen und 80 Prozent über Lieferengpässe.



Den vollständigen Artikel lesen ...

Quelle: Fondsdiscount.de