Die Investmentbank pickt drei Batterie-Aktien heraus, die von "Europas größtem industriellen Wandel" profitieren könnten. Geben diese Unternehmen bald den Ton an auf dem 900 Milliarden-US-Dollar-Markt?

Die Goldman-Analysten unter der Leitung von Philipp Konig schätzen, dass die Nachfrage nach Elektroauto-Batterien bis 2030 um jährlich 20 Prozent steigen werde. Das Verbot von Fahrzeugen mit fossilen Brennstoffen in der Europäischen Union bis 2035 könnte laut Goldman den Batteriemarkt auf 900 Milliarden US-Dollar anwachsen lassen.

Vor diesem Hintergrund haben die Goldmänner drei Aktien in der Batterie-Lieferkette ausgewählt, die ihrer Meinung nach vom Wachstum des Batterie-Ökosystems in Europa profitieren könnten:

Varta
Anleger-Favorit Varta – das beim Smartbroker regelmäßig zu den meistgehandelten Aktien gehört – verfüge in Europa über eine führende Position bei Mikro- und Verbraucherbatterien, schreibt Goldman.

"Angesichts der Tatsache, dass die Aktie derzeit zu einem historisch niedrigen Multiplikator gehandelt wird und das Wachstumspotenzial im Bereich der Elektromobilität gering ist, sehen wir einen attraktiven Einstiegszeitpunkt mit einem potenziellen großen Katalysator", so Konig.

Die Expansion von Varta im Sektor der Elektrofahrzeuge dürfte laut Goldman zwischen 2025 bis 2030 zu einem Umsatzwachstum von jährlich 14 Prozent führen und Einnahmen von fast drei Milliarden Euro generieren. Die Bank hat ein Kursziel von 102 Euro für die Aktie festgelegt.

LG Energy
Das südkoreanische Unternehmen LG Energy ist nach Marktforschern zufolge der zweitgrößte Anbieter von Batterien für Elektrofahrzeuge in der Welt. Den Analysten gefällt der "anhaltend hohe" Marktanteil des Unternehmens in Europa sowie das zunehmende Engagement in den Vereinigten Staaten. Die USA könnte die nächste große Triebkraft für die Einführung von Elektrofahrzeugen werden.

Goldman schätzt, dass der Gewinn bis 2030 um das 6,7-fache wachsen wird. Das Kursziel für die Aktie liegt bei 365,90 US-Dollar.

Samsung SDI
Auch bei Samsung SDI rechnen die Experten weiterhin mit einem Gewinnwachstum. Die hohe Nachfrage nach zylindrischen Batterien und ein solides Wachstum bei der Auslieferung von Elektroautobatterien sollen das ermöglichen.

Das neue Joint Venture zum Bau eines Batteriewerks mit Stellantis werde das Unternehmen auch gut positionieren, um sein globales Engagement zu erweitern und die Kapazität und den Umsatz von Elektrofahrzeug-Batterien zu steigern, meint Analyst Konig. Weitere positive Faktoren seien die Fähigkeit von Samsung SDI, seine Gewinnspanne bei EV-Batterien zu verteidigen, das attraktive Bewertungsniveau und das starke Gewinnwachstumspotenzial.

Die Aktien von Samsung SDI schlossen am Mittwoch bei 570.000 koreanischen Won, was ein potenzielles Aufwärtspotenzial von 56,1 Prozent gegenüber dem Kursziel von Goldman von 890.000 koreanischen Won bedeutet.

Autorin: Laura Ehrhardt, wallstreet:online Zentralredaktion


Jetzt den vollständigen Artikel lesen