Das Wasserstoff-Start-Up Enapter wird mit dem Earthshot-Umweltpreis ausgezeichnet. Das sorgt für ordentlich Rückenwind bei der Enapter-Aktie: Innerhalb von nur fünf Tagen gewinnt das Papier mehr als elf Prozent hinzu.

Der börsennotierte Elektrolyseur-Hersteller Enapter hat den Earthshot-Umweltpreis 2021 in der Kategorie "Unser Klima verbessern" gewonnen. Der mit einer Million britischen Pfund (ca. 1,2 Millionen Euro) dotierte Umweltpreis wurde vom britischen Prinz William und Herzogin Catherine initiiert und verliehen. Die feierliche Preisverleihung, über die international berichtet wurde, fand am Sonntagabend in London statt.

Enapter produziert modulare Wasserstoff-Generatoren auf Basis der Anionenaustauschmembran-Technologie (AEM). Die sogenannten AEM-Elektrolyseure sind laut dem Unternehmen kompakt, effizient und kostengünstig und können dank der modularen Bauweise zu unterschiedlich großen Wasserstoff-Produktionsanlagen zusammengeschlossen werden. AEM-Elektrolyseure können mit Hilfe von Strom aus erneuerbaren Quellen grünen Wasserstoff herstellen.

Sebastian-Justus Schmidt, CEO von Enapter, zeigte sich hocherfreut über die Auszeichnung: "Der Earthshot Prize und die Global Alliance werden einen großen Einfluss darauf haben, dass die Menschen erfahren, dass die modulare Produktion von grünem Wasserstoff eine wichtige Lösung für die Umkehrung der globalen Erwärmung ist. Das Bewusstsein und die Finanzierung werden unseren Aufstieg zur Massenproduktion und in die verschiedenen Märkte beschleunigen und uns dabei helfen, den Verbrauch fossiler Brennstoffe bis zum Ende des Jahrzehnts deutlich zu senken“.

Das Preisgeld in Höhe von einer Million britischen Pfund (ca. 1,2 Millionen Euro) will Enapter in den Aufbau der Massenproduktion sowie in Forschung und Entwicklung stecken.

Die Enapter-Aktie kann nach der Auszeichnung mit dem Earthshot-Umweltpreis deutlich profitieren. An der Börse Frankfurt steht das Papier aktuell mehr als 3,5 Prozent im Plus. Ein Anteilsschein kostet derzeit 27,95 Euro (Stand: 19.10.2021, 11:51 Uhr). Innerhalb von fünf Tagen gewann die Aktie sogar 11,1 Prozent hinzu:

An der Börse ist Grüner Wasserstoff schon länger ein Trendthema. Das klimafreundliche Gas wird mit Elektrolyseuren und Strom aus regenerativen Energiequellen gewonnen. Zukünftig könnte es viele energieintensive Branchen wie die Stahl-, Chemie- und Luftfahrtindustrie sowie den Schwerlastverkehr dekarbonisieren. Zusätzlich kann regenerativer Strom durch Wasserstoff zwischengespeichert werden. Weltweit haben bereits mehr als 20 Staaten eine nationale Wasserstoff-Strategie beschlossen.

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion

Jetzt den vollständigen Artikel lesen