KARLSRUHE (dpa-AFX) - Der Karlsruher Energiekonzern EnBW <DE0005220008> will im laufenden Jahr das stärkste Ergebniswachstum seit 2008 erreichen. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (adjusted Ebitda) soll 2019 zwischen 2,35 und 2,5 Milliarden Euro liegen, sagte Vorstandschef Frank Mastiaux bei der Hauptversammlung der Energie Baden-Württemberg am Mittwoch in Karlsruhe. Das wäre eine Steigerung um 9 bis 16 Prozent. 2018 hatte das Ebitda 2,16 Milliarden Euro betragen, ein Plus von 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Mastiaux hatte bereits bei der Vorlage der Jahreszahlen Investitionen von 12 Milliarden Euro im Zeitraum von 2021 bis 2025 angekündigt, davon 80 Prozent auf Wachstumsfeldern wie erneuerbaren Energien oder kritischer Infrastruktur. Auch einige Hundert neue Arbeitsplätze sollen entstehen. Bis 2025 strebt EnBW ein Ergebnis von mehr als drei Milliarden Euro an. Der Vorstandschef schlug eine Dividende von 65 Cent je Aktie vor, 15 Cent mehr als im Vorjahr und insgesamt 176 Millionen Euro. EnBW ist weitgehend im Besitz der öffentlichen Hand./moe/DP/zb