EQS Group-Ad-hoc: INVESTIS Holding SA / Schlagwort(e): Jahresergebnis
Ausgezeichnetes Ergebnis für das Jahr 2020 - Erhöhung der Dividende

24.03.2021 / 07:01 CET/CEST
Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


  • Anstieg der Bewertung um CHF 79 Mio. unterstreicht die Portfolioqualität
  • Steigerung der Mieteinnahmen like-for-like um +1.6%
  • Real Estate Services steigert EBIT-Marge auf 8.6%
  • Reingewinn ohne Neubewertungseffekt CHF 45 Mio.
  • Gross LTV auf tiefe 37.6% gesenkt
  • Erhöhter NAV pro Aktie bei CHF 74.80 ohne latente Steuern

Zitat von Stéphane Bonvin, CEO Investis Group:
«In einem Jahr, das so herausfordernd und unvorhersehbar war wie dieses, haben wir die Stärke des Investis-Geschäftsmodells unter Beweis gestellt. Wir schauen auf ein ausgezeichnetes Geschäftsjahr zurück. Aber es ist das, was hinter diesen Zahlen und Erfolgen steht, was mich auf Investis stolz macht. Wir haben alles darangesetzt damit unsere Mitarbeitenden sicher, gesund und engagiert bleiben - aber gleichzeitig auch neue Wege der Arbeit beschritten. Für die Zukunft bin ich überzeugt, dass auch im Immobiliengeschäft der Wandel die einzige Konstante sein wird. Wir sind für das laufende Jahr gut gerüstet, während wir weiterhin die Herausforderungen der COVID-19-Pandemie annehmen und bewältigen.»

Sehr gute Ertragslage unter schwierigen Bedingungen
Die Gruppe erzielte einen Umsatz von CHF 179 Mio. (Vorjahr: CHF 188 Mio.). Der Netto-Rückgang um 4.7% ist auf den Ausstieg aus den Serviced Apartments und auf den Verkauf von Tochtergesellschaften im Segment Real Estate Services im Geschäftsjahr 2019 zurückzuführen. Der EBITDA vor Neubewertungen und Veräusserungsgewinnen erreichte CHF 46 Mio. (CHF 47 Mio.). Höhere Cashflows aus Liegenschaften und ein tieferer Diskontsatz führten zu erneuten Aufwertungen von CHF 79 Mio. Der durchschnittliche gewichtete Diskontierungssatz für das gesamte Portfolio betrug auf realer Basis per Ende 2020 3.15%. Durch den Verkauf einzelner Liegenschaften wurden Veräusserungsgewinne im Umfang von CHF 14 Mio. erzielt. Dies führte zu einem ausgezeichneten EBIT von CHF 136 Mio. (CHF 127 Mio.). Eine Steigerung um 7.1%. Gründe für diese positive Entwicklung waren ein professionelles Krisenmanagement und starke Marktpositionen in beiden Segmenten.

Das Segment Properties erreichte einen Umsatz von CHF 58 Mio., eine Steigerung um 1.6%. Die like-for-like Mieteinnahmen verzeichneten eine ausgezeichnete Entwicklung von +1.6%. Dieses Segment erzielte einen hervorragenden EBIT von CHF 131 Mio. (CHF 103 Mio.), was einer Zunahme um 27.3% entspricht. In diesem bemerkenswerten Ergebnis sind sowohl Neubewertungseffekte von CHF 79 Mio. als auch Veräusserungsgewinne aus dem Verkauf von Liegenschaften von CHF 14 Mio. enthalten.

Der Portfoliowert betrug per Ende Jahr CHF 1,490 Mio., ein Plus von 3.6%. Das krisenfeste Immobilienportfolio setzt sich aus 167 Gebäuden und 3,006 Wohneinheiten zusammen. Der Leerstand konnte auf 3.0% gesenkt werden (Vorjahr: 3.2%). Der annualisierte Sollmietertrag belief sich per 31.12.2020 auf CHF 58.6 Mio. (CHF 61.2 Mio.). Dieser Rückgang ist auf die Verkäufe von mehrheitlich kommerziellen Liegenschaften im zweiten Halbjahr 2020 zurückzuführen. Mit diesen Verkäufen beträgt der Anteil an Wohnliegenschaften am Gesamtportfolio neu 95%.

Das Segment Real Estate Services erwirtschaftete einen Umsatz von CHF 125 Mio., eine Steigerung von CHF 9 Mio. gegenüber dem um die Verkäufe bereinigten Vorjahresumsatz (Reduktion um CHF 21 Mio.). Sowohl bei Privera wie auch bei hauswartprofis konnte ein organisches Wachstum erzielt werden. Zudem konnte die Umsatzsteigerung auch aufgrund diverser Akquisitionen erreicht werden. Das bewirtschaftete Mietvolumen im Property Management belief sich auf CHF 1.42 Mia. (per 31.12.2019: CHF 1.41 Mia.).

Der in diesem Segment erzielte operative Gewinn (EBIT) lag bei CHF 10.8 Mio. (CHF 11.5 Mio.). In einem herausfordernden Marktumfeld mussten, für die notwendigen pandemiebedingten Zusatzdienstleistungen, die Personalressourcen aufgestockt werden. In den beiden Hauptaktivitäten konnten die vorjährigen EBIT-Margen nicht ganz gehalten werden. Mit neuen Aktivitäten wurde die EBIT-Marge dennoch um 0.2%-Punkte auf 8.6% verbessert.

Finanzresultat
Der Finanzertrag belief sich auf CHF 0.5 Mio. Im Vorjahr betrug dieser CHF 5.8 Mio. und enthielt unter anderem den positiven Effekt aus der Reduktion der Beteiligung an Polytech Ventures Holding SA. Der Finanzaufwand fiel mit CHF 4.0 Mio. aufgrund reduzierter Finanzschulden tiefer aus (CHF 5.2 Mio.).

Ertragssteuern
Die Steuerquote lag bei tiefen 14.4% (Vorjahr: Steuerertrag). Das Vorjahr war geprägt von der beschlossenen Umsetzung der Steuerreform (STAF) im Kanton Genf. Es wurden im Vorjahr CHF 61 Mio. latente Steuerverbindlichkeiten aufgelöst, was zu einem Netto-Steuerertrag von CHF 45 Mio. führte.

Reingewinn
Der Reingewinn betrug ausgezeichnete CHF 114 Mio. (2019: CHF 173 Mio. / 2018: CHF 54 Mio.) und lag pro Aktie bei CHF 8.91 (2019: CHF 13.59 / 2018: CHF 4.27). Der Reingewinn ohne Neubewertungseffekt erreichte CHF 45 Mio. Die Vergleichszahlen aus dem Jahre 2019 sind geprägt von der einmaligen Auflösung von Steuerverbindlichkeiten und Verkaufsgewinnen von Tochtergesellschaften.

Sehr solide Bilanz - Gross LTV unter 38%
Die Bilanzsumme belief sich per 31. Dezember 2020 auf CHF 1.56 Mia. bei einer überaus komfortablen Eigenkapitalquote von 53% (47%). Die im Juni 2020 fällig gewordene Anleihe über CHF 100 Mio. wurde zurückbezahlt. Die massgeblichen latenten Steuerverbindlichkeiten erhöhten sich auf CHF 138 Mio. (CHF 127 Mio.).

Das Immobilienportfolio mit Fokus auf Wohnliegenschaften an Zentrumslagen wurde per Ende Jahr mit CHF 1.49 Mia. (CHF 1.44 Mia.) bewertet. In Relation zu den zinstragenden Finanzverbindlichkeiten führte dies zu einem Loan-To-Value von unter 38% (46%). Das Immobilienportfolio ist weiterhin unbelastet und alle Schuldbriefe befinden sich im Eigenbestand.

Der Nettobuchwert (NAV) pro Aktie ohne latente Steuern im Zusammenhang mit Liegenschaften erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr auf erfreuliche CHF 74.80 (CHF 67.61).

Generalversammlung 2021
Die Generalversammlung 2021 findet am 27. April 2021 statt, jedoch wiederum unter ausserordentlichen Bedingungen. Gestützt auf die Verordnung 3 über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus (Covid-19-Verordnung 3), welche vom Bundesrat bis zum 31. Dezember 2021 verlängert wurde, wird die Generalversammlung abermals unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Die Aktionäre werden aufgefordert ihre Stimmen im Voraus abzugeben, indem sie ihre Stimminstruktionen dem unabhängigen Stimmrechtsvertreter abgeben. Weder der Verwaltungsratspräsident noch die Konzernleitung werden eine Ansprache halten. Die Veranstaltung wird nicht übertragen. Es wird ausschliesslich dem unabhängigen Stimmrechtsvertreter erlaubt sein, die Stimmen im Sinne der Aktionäre abzugeben. Diese Massnahmen wurden beschlossen um die Gesundheit der Aktionärinnen und Aktionäre sowie der Mitarbeitenden und externen Dienstleistern zu schützen.

An der ordentlichen Generalversammlung wird den Investis-Aktionären eine erhöhte Dividende von CHF 2.50 pro Aktie vorgeschlagen, zur Hälfte in Form einer Rückzahlung aus Kapitaleinlagereserven. Dies entspricht einer Gewinnausschüttungsquote von 28.2%.

Im Zuge einer Neuausschreibung der Revisionsstelle hat der Verwaltungsrat entschieden, der Generalversammlung KPMG zur Wahl vorzuschlagen.

Marktumfeld und Ausblick 2021
Die Auswirkungen der COVID-19-Krise stellen mannigfaltige Herausforderungen an die Wirtschaft wie sie nur selten vorkommen. Der Wohnimmobilienmarkt ist vergleichsweise wenig davon betroffen. Trotzdem tragen einige Segmente in der Immobilienbranche Blessuren davon - darunter vor allem gewerbliche Immobiliensegmente und das Hotelsegment. Der Schweizer Wohnungsmarkt ist ein stabiler Anker des Immobilienmarkts und wurde nur geringfügig von der Corona-Krise betroffen. Ausserdem löste COVID-19 keine Stadtflucht aus, trotz des vermeintlichen Attraktivitätsverlustes der Zentren durch die Auswirkungen der Pandemie. Auch ein zunehmender Trend zu mehr Eigentum ist nicht erkennbar, denn die Zunahme der Suchabonnemente betraf Mietwohnungen genauso stark wie Eigentumsobjekte.

Das Investis-Portfolio besteht zu 95% aus Wohnimmobilien an zentralen Lagen mit Wohnungen im mittleren Preissegment in der Genferseeregion. Die Fokussierung auf diese Region ist der «USP» der Investis Gruppe. Der durchschnittliche Mietpreis in Genf ist in den letzten 12 Monaten um 2% (auf CHF 2,350) gestiegen. Die durchschnittlichen Mieten in der Stadt Lausanne sind stabil und mit CHF 1,650 pro Monat, nur wenig höher als der Schweizer Durchschnitt (CHF 1,597). Durch den stark regulierten Markt resultieren tiefe Neuinvestitionen. Die Nachfrage bleibt also weiterhin hoch. Wie sich die neuen Homeoffice-Regelungen, als Phänomen der Stunde, auf die Grösse und Lage der Wohnungen auswirken werden, steht noch aus. Investis ist überzeugt, dass Zentrumsnähe nach wie vor attraktiv bleibt.

Die Zuwanderung in die Schweiz bleibt ein wichtiger Faktor für die Nachfrage, respektive Leerstandsituation. Laut Bundesamt für Statistik war der Wanderungssaldo in die Schweiz weiterhin positiv mit +11.6% per Ende 2020. Die Migrationsbewegungen waren im Jahr 2020 starken Fluktuationen ausgesetzt. Diese Schwankungen sollten sich stabilisieren, sobald die COVID-19-Situation unter Kontrolle ist.

Investis plant, ihr Immobilienportfolio durch gezielte Investitionen an attraktiven Lagen mit Fokus auf die Genferseeregion weiter auszubauen. Im Segment Real Estate Services liegt in beiden Aktivitäten der Fokus weiterhin auf gewinnbringendem Umsatzwachstum sowie punktuellen Akquisitionen.

Investis ist überzeugt, dass in unsicheren Zeiten, Unternehmen mit geringem Fremdkapitalanteil und einer stabilen Bilanz, einschließlich niedriger durchschnittlicher Fremdkapitalkosten, in der Gunst des Kapitalmarktes bleiben. Trotz COVID-19 und unterstützt durch ein Niedrigzins-Marktumfeld, das vorerst anzuhalten scheint, sehen wir weiterhin eine gute Nachfrage nach Wohnimmobilien an Zentrumslagen in der Schweiz sowie auch nach Immobiliendienstleistern mit qualitativ hochstehenden Services.

Berichterstattung
Der ausführliche Geschäftsbericht 2020 ist unter https://reports.investisgroup.com/20/ar und auf unserer Webseite www.investisgroup.com unter Investoren / Berichterstattung verfügbar. Unter dem Titel «Alternative Performance Measures» werden im Geschäftsbericht 2020 Kennzahlen, welche nicht durch Swiss GAAP FER definiert sind, erläutert und erklärt.

Heute um 10.00 Uhr findet für Medien und Analysten eine Telefonkonferenz in Englisch zum Jahresergebnis statt. Stéphane Bonvin (CEO) und René Häsler (CFO) werden im Anschluss an die Präsentation der Geschäftszahlen für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Einwahlnummern lauten:
+41 (0)58 310 50 00 (Europa)
+44 (0)207 107 06 13 (UK)
+1 (1)631 570 56 13 (USA)

Bitte wählen Sie sich 5 Minuten vor Beginn in die Telefonkonferenz ein. Die entsprechende Präsentation ist ebenfalls ab 7.00 Uhr auf unserer Webseite unter Investoren / Berichterstattung verfügbar (https://www.investisgroup.com/nc/investoren/).

Die Medien- und Analysten-Telefonkonferenz kann via Live-Webcast unter folgendem Link: https://78449.choruscall.com/dataconf/productusers/investisir/mediaframe/43199/indexl.html  verfolgt werden.



Ende der Ad-hoc-Mitteilung
Sprache: Deutsch
Unternehmen: INVESTIS Holding SA
Neumühlequai 6
8001 Zürich
Schweiz
Telefon: +41 58 201 7242
E-Mail: laurence.bienz@investisgroup.com
ISIN: CH0325094297
Börsen: SIX Swiss Exchange
EQS News ID: 1177808

 
Ende der Mitteilung EQS Group News-Service

1177808  24.03.2021 CET/CEST

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1177808&application_name=news&site_id=boersennews