EQS-News: Mayr-Melnhof Karton AG / Schlagwort(e): Jahresergebnis
Mayr-Melnhof Karton AG: Konzernergebnis 2021

15.03.2022 / 07:55
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.


  • Deutlicher Anstieg bei Umsatz und Ergebnis
  • Strategische Akquisitionen Kwidzyn und Kotkamills integriert
  • Dividendenerhöhung auf 3,50 EUR/Aktie vorgeschlagen
  • Starke Nachfrage bei Board & Paper sowie Packaging
  • Massive Inputkosten-Inflation wird sukzessive weitergegeben
  • Strategische Ausrichtung auf Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit, Wachstum und Profitabilität
Die MM Gruppe konnte das Geschäftsjahr 2021, das durch historisch einzigartige Kostensteigerungen insbesondere bei Energie, Altpapier und Zellstoff geprägt war, insgesamt erfolgreich abschließen. Der starke Druck auf die Margen wurde durch Preiserhöhungen, welche aufgrund vertraglicher Bindungen nur zeitversetzt umgesetzt werden konnten, sukzessive kompensiert. Die anhaltend starke Nachfrage nach Kartonverpackungen und Papieren und damit hohe Auslastung in beiden Divisionen bot dazu eine maßgebliche Unterstützung.

Der Anstieg des betrieblichen Ergebnisses um 16,5 % auf 269,6 Mio. EUR wird von beiden Divisionen getragen. Während MM Packaging eine recht robuste laufende Entwicklung verzeichnete, ist der Ergebnisanstieg bei MM Board & Paper im Wesentlichen auf Einmaleffekte aus strukturellen Veränderungen zurückzuführen.

Mit den Akquisitionen der Karton- und Papierwerke Kwidzyn in Polen und Kotkamills in Finnland sowie dem Verkauf der beiden kleineren Kartonwerke, Baiersbronn und Eerbeek, und dem Auf-Schiene-Bringen mehrerer Großinvestitionen zur Steigerung von Effizienz, Innovation und Nachhaltigkeit war 2021 neben den operativen Herausforderungen ein Jahr bedeutender strategischer Transformationen bei MM. Grundlegende Zielsetzung ist es, durch verstärkte Wettbewerbsfähigkeit langfristiges Wachstum bei nachhaltigen faserbasierten Verpackungslösungen sowie eine Steigerung der Profitabilität zu ermöglichen.

Durch die Zukäufe im Frischfaserbereich hat MM nicht nur die Position als der führende Karton- und Faltschachtelerzeuger in Europa gefestigt, sondern auch zwei neue Kernprodukte, Kraftpapiere und ungestrichene Feinpapiere, erworben, die interessantes Potential bieten und in der Division MM Board & Paper geführt werden.

Der soliden Ergebnisentwicklung entsprechend wird der 28. Ordentlichen Hauptversammlung am 27. April 2022 eine Dividendenerhöhung auf 3,50 EUR je Aktie (2020: 3,20 EUR) für das Geschäftsjahr 2021 vorgeschlagen.

Kennzahlen der MM Gruppe - IFRS                    
(konsolidiert, in Mio. EUR)                                              2021                       2020                       +/-

Umsatzerlöse                                                                    3.069,7                  2.528,4                  + 21,4 %
EBITDA                                                                                  421,0                      398,9                    + 5,5 %
Betriebliches Ergebnis                                                        269,6                     231,4                   + 16,5 %
Operating Margin (in %)                                                         8,8 %                     9,2 %                  - 37 bp
Ergebnis vor Steuern                                                          244,5                     222,1                    + 10,1 %
Steuern vom Einkommen und Ertrag                               (53,8)                    (59,8)
Jahresüberschuss                                                                190,7                     162,2                    + 17,5 %
Gewinn je Aktie (in EUR)                                                        9,46                        8,06                       

ERGEBNISRECHNUNG
Die konsolidierten Umsatzerlöse des Konzerns erreichten 3.069,7 Mio. EUR und lagen damit um 21,4 % bzw. 541,3 Mio. EUR über dem Vorjahreswert (2020: 2.528,4 Mio. EUR). Dieser Anstieg resultierte im Wesentlichen akquisitionsbedingt aus der Division Board & Paper.

Mit 269,6 Mio. EUR wurde ein betriebliches Ergebnis um 16,5 % bzw. 38,2 Mio. EUR über dem Vorjahr (2020: 231,4 Mio. EUR) erzielt. Rund 55 % dieses Zuwachses entfallen auf MM Board & Paper und rund 45 % auf MM Packaging. Einmalaufwendungen aus der Erstkonsolidierung der Werke Kwidzyn und Kotkamills in Höhe von 26,3 Mio. EUR, welche insbesondere auf Akquisitionsnebenkosten inklusive Transaktionssteuern und Vorratsbewertung zurückzuführen sind, sowie Restrukturierungsaufwendungen in der Division MM Packaging von 20,1 Mio. EUR standen einem Einmalertrag aus dem Verkauf der Werke Eerbeek und Baiersbronn in Höhe von 46,1 Mio. EUR (nach Transaktionsnebenkosten) gegenüber. Im Vorjahr waren Sondereffekte in Höhe von -64,0 Mio. EUR zu berücksichtigen. Die Operating Margin des Konzerns lag somit bei 8,8 % (2020: 9,2 %), der Return on Capital Employed bei 12,8 % (2020: 13,7 %). Das EBITDA stieg um 5,5 % bzw. 22,1 Mio. EUR auf 421,0 Mio. EUR (2020: 398,9 Mio. EUR), womit die EBITDA Margin 13,7 % erreichte (2020: 15,8 %).

Finanzerträgen in Höhe von 3,3 Mio. EUR (2020: 1,7 Mio. EUR) standen Finanzaufwendungen von -24,4 Mio. EUR (2020: -7,9 Mio. EUR) gegenüber. Letztere stiegen vor allem aufgrund der Aufnahme von Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen zur Finanzierung der Akquisitionen und organischer Wachstumsprojekte. Das „Sonstige Finanzergebnis - netto" belief sich vor allem aufgrund von Änderungen im Fremdwährungsergebnis auf -4,0 Mio. EUR (2020: -3,2 Mio. EUR).

Das Ergebnis vor Steuern lag demnach mit 244,5 Mio. EUR um 10,1 % über dem Vorjahr (2020: 222,1 Mio. EUR). Die Steuern vom Einkommen und Ertrag beliefen sich auf 53,8 Mio. EUR (2020: 59,8 Mio. EUR), woraus sich ein effektiver Konzernsteuersatz von 22,0 % (2020: 27,0 %) ergibt. Die Reduktion gegenüber dem Vorjahr resultiert vor allem aus steuerfreien Erträgen aus den Unternehmensverkäufen.

Der Jahresüberschuss erhöhte sich damit um 17,5 % bzw. 28,5 Mio. EUR auf 190,7 Mio. EUR (2020: 162,2 Mio. EUR).

ENTWICKLUNG IM 4. QUARTAL 2021
Das 4. Quartal 2021 war in beiden Divisionen durch weiterhin starke Nachfrage geprägt. Die konsolidierten Umsatzerlöse lagen mit 962,6 Mio. EUR vor allem akquisitionsbedingt über der Vorjahresperiode (4. Quartal 2020: 624,9 Mio. EUR).

Das betriebliche Ergebnis des Konzerns erhöhte sich auf 92,4 Mio. EUR (4. Quartal 2020: 62,1 Mio. EUR), während die Operating Margin mit 9,6 % leicht unter Vorjahresniveau lag (4. Quartal 2020: 9,9 %). Das Ergebnis vor Steuern belief sich auf 82,1 Mio. EUR (4. Quartal 2020: 61,5 Mio. EUR), der Periodenüberschuss auf 62,3 Mio. EUR (4. Quartal 2020: 45,9 Mio. EUR).

MM Board & Paper verzeichnete eine Kapazitätsauslastung von 97 % nach 96 % im vierten Quartal des Vorjahres. Das betriebliche Ergebnis der Division erreichte akquisitionsbedingt 33,4 Mio. EUR nach 18,3 Mio. EUR. Auch das 4. Quartal war von deutlichen Kostensteigerungen vor allem bei Energie geprägt, welche durch die bisher umgesetzten Preiserhöhungen nicht kompensiert werden konnten. Die Operating Margin belief sich daher auf 5,9 % (4. Quartal 2020: 7,2 %).

Bei solider Mengenentwicklung lag das betriebliche Ergebnis von MM Packaging mit 59,0 Mio. EUR insbesondere aufgrund eines besseren Produktmix und der Anpassung der Restrukturierungsrückstellung über dem Vorjahreswert (4. Quartal 2020: 43,8 Mio. EUR). Die Operating Margin betrug 13,7 % (4. Quartal 2020: 11,0 %).

AUSBLICK AUF DAS GESCHÄFTSJAHR 2022
Nachfrage und Auftragslage zeigen sich für die Produkte beider Divisionen seit Jahresbeginn weiterhin in guter Verfassung. Die angesichts massiver Kostensteigerungen, vor allem des außergewöhnlichen Energiepreisanstieges, notwendigen Preiserhöhungen konnten für das 1. Quartal umgesetzt werden. Darüber hinaus ist eine weitere Kartonpreiserhöhung für das 2. Quartal geplant, um die seit Jahresbeginn fortdauernde Kosteninflation zu kompensieren. Auch in der Packagingdivision erhöhen wir kontinuierlich die Preise. Aufgrund einiger langfristiger Verträge mit Preisindizes, die nicht alle Kosten abdecken, und Verzögerungen bei der Weitergabe höherer Kosten erwarten wir zumindest für das erste Halbjahr 2022 eine niedrigere Marge. Infolge weithin gebuchter Kapazitäten und längerer Lieferzeiten steht bei unseren Kunden die Versorgungssicherheit nach wie vor im Fokus, der wir durch höchstmögliche Flexibilität und Transparenz nachkommen.

Aufgrund von Kapazitätsbeschränkungen kann das Absatzvolumen der Gruppe nur schrittweise steigen. Die zuletzt in mehreren Werken von MM Packaging in Angriff genommenen Erweiterungen sollten jedoch im Laufe des Jahres mehr Geschäft ermöglichen. Bei MM Board & Paper, wo der Investitionsschwerpunkt auf Effizienzsteigerungen und Optimierung des Produktportfolios liegt, werden die expansiven Effekte erst ab 2023 sukzessive zum Tragen kommen.

Wie bereits indiziert, ist aufgrund der intensivierten Investitionstätigkeit in Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit und Wachstum auch für 2022 und 2023 von Investitionen in einer Bandbreite von 250 - 300 Mio. EUR p.a. auszugehen. Bei MM Board & Paper stehen neben den Großinvestitionen in Frohnleiten, Neuss und Kolicevo auch Projekte bei den Neuakquisitionen MM Kotkamills und MM Kwidzyn im Fokus, um attraktive Potentiale zeitnahe nutzen zu können. Bei MM Packaging verfolgen wir in Polen eine Verdoppelung des großen Standortes in Bydgoszcz sowie den Neubau eines Verpackungswerkes nahe Warschau, um am Marktwachstum in Zentral-Ost-Europa zu partizipieren und günstigere Kosten zu nutzen. Darüber hinaus werden Standorte in Großbritannien, Österreich und Rumänien zu kritischer Größe ausgebaut.

Die Ausrichtung der MM Gruppe auf einen langfristig moderaten Wachstumskurs hat sich bewährt und wird weiterverfolgt. Während bei MM Board & Paper aktuell die Integration der Neuakquisitionen im Vordergrund steht, soll die Marktpräsenz von MM Packaging auch über Akquisitionen erweitert werden. Der Fokus auf Optimierung der Kostenstrukturen, Digitalisierung sowie innovative, nachhaltige Verpackungsprodukte als Ersatz von Kunststoffverpackungen wird konsequent fortgesetzt.

Angesichts der anhaltenden Kosteninflation und schwer einschätzbaren weiteren Entwicklungen bleibt der Fokus darauf gerichtet, die Belastung durch möglichst zeitnahe Erhöhung der Verkaufspreise und strukturelle Kostensenkungen zu kompensieren, um bei den Margen wieder aufzuholen.

Die MM Gruppe beobachtet genau die Entwicklungen in Russland und der Ukraine wie auch die internationalen Maßnahmen und mögliche Auswirkungen auf den Konzern. MM erwirtschaftet kumuliert ca. 9 % des Konzern-EBITDA in Russland und der Ukraine. In Russland werden an zwei Standorten, St. Petersburg und Pskov, Packagingprodukte für den lokalen Bedarf bei täglichen Konsumgütern produziert. Mit einem Stillstand muss gerechnet werden. MM hat alle Kartonlieferungen nach Russland gestoppt. In der Ukraine, wo MM in der Landesmitte am Standort Cherkassy Verpackungen produziert, ist der Betrieb aktuell sehr eingeschränkt.


Die Presseaussendung sowie ein Video-Statement des Vorstandes sind im Internet unter www.mm.group verfügbar.

Der Geschäftsbericht 2021 ist ab 6. April 2022 verfügbar.

Nächster Termin:
26. April 2022       Ergebnisse zum 1. Quartal 2022

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Mag. Stephan Sweerts-Sporck
Investor Relations
Mayr-Melnhof Karton AG,
Brahmsplatz 6, A-1040 Wien
Tel.: +43 1 50136 - 91180
E-Mail: investor.relations@mm.group
Website: https://www.mm.group
 


15.03.2022 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch EQS Group AG. www.eqs.com


Sprache: Deutsch
Unternehmen: Mayr-Melnhof Karton AG
Brahmsplatz 6
1040 Wien
Österreich
Telefon: 0043 1 501 36 91180
Fax: 0043 1 501 36 91391
E-Mail: investor.relations@mm.group
Internet: www.mm.group
ISIN: AT0000938204
WKN: 93820
Indizes: ATX
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Frankfurt (Basic Board), München, Stuttgart; Wiener Börse (Amtlicher Handel)
EQS News ID: 1301783

 
Ende der Mitteilung EQS News-Service

1301783  15.03.2022 

fncls.ssp?fn=show_t_gif&application_id=1301783&application_name=news&site_id=boersennews