LONDON (dpa-AFX) - Wegen einer Technikpanne bei der elektronischen Passkontrolle ist es am Mittwoch bei der Einreise nach Großbritannien erneut zu langen Wartezeiten gekommen. "Heute hatte ein Systemfehler Auswirkungen auf die E-Gates, die vom Grenzschutz besetzt und betrieben werden", teilte der größte britische Flughafen London-Heathrow auf Anfrage mit. "Dieses Problem, das eine Reihe von Einreisehäfen betraf, wurde inzwischen behoben, und die E-Gates in Heathrow sind wieder in Betrieb." Der Airport arbeite eng mit dem Grenzschutz zusammen, um alle Passagiere so schnell wie möglich abzufertigen.

In sozialen Netzwerken war der Ärger groß. Reisende posteten Bilder von langen Schlangen, andere berichteten, dass sie erst weit nach der Landung aus dem Flugzeug gelassen worden seien.

Erst vor knapp zwei Wochen hatte ein technischer Fehler zu einem stundenlangen Ausfall des Systems geführt. Normalerweise können die meisten Reisenden, die kein Visum benötigen, die sogenannten E-Gates nutzen. Dabei wird der Pass gescannt, eine persönliche Kontrolle durch Beamte ist nicht notwendig. Das soll die Einreise beschleunigen. Landesweit stehen an 15 Flughäfen und Bahnhöfen mehr als 270 E-Gates zur Verfügung./bvi/DP/mis