So wirklich belastbar sehen die Vorstöße auf der Oberseite bzw. die Erholungsversuche (noch) nicht aus. Die Aktienmärkte befinden sich noch immer im Würgegriff der „Bären“, die wiederum auf eine Vielzahl von Belastungsfaktoren verweisen können. Vor allem die Unsicherheiten in Bezug auf den weiteren Verlauf der Pandemie und deren wirtschaftliche Auswirkungen dominieren unverändert das Handelsgeschehen.

Dabei gab es in den letzten Handelstagen durchaus vielversprechende Versuche, eine Gegenbewegung in Gang zu bringen, doch bislang sprang hierbei noch nicht viel Zählbares heraus. Auch unsere drei heutigen Protagonisten aus dem Tech-Bereich mussten zuletzt feststellen, dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen. Schauen wir zunächst auf die aktuelle Situation bei der Apple-Aktie (WKN: 865985 | ISIN: US0378331005 | Ticker-Symbol: APC), die zum Zeitpunkt unserer letzten Kommentierung den Unterstützungsbereich von 230 / 220 US-Dollar abklopfte, diesen Test jedoch noch einmal erfolgreich gestalten konnte.

Ausgehend von der Zone 230 / 220 US-Dollar schwang sich die Aktie zu einer Erholung auf. Zügig wurde der Bereich um 250 US-Dollar und die dort verlaufende 200-Tage-Linie erreicht und überschritten. Doch seitdem klemmt es ein wenig. In den letzten Handelstagen erwies sich der Bereich um 260 US-Dollar als Spielverderber. Die Apple-Aktie muss nun aus charttechnischer Sicht aufpassen, nicht durch einen erneuten Verlust der 250er Marke unter Druck zu geraten. Eine zügige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung über die 260 US-Dollar hinweg wäre daher eminent wichtig. Sollte es hingegen unter die 220 US-Dollar gehen, muss eine Neubewertung erfolgen. Die Aktie des Chipherstellers Intel (WKN: 855681 | ISIN: US4581401001 | Ticker-Symbol: INL) weist aktuell ein ganz ähnliches Chartbild auf.

Die Aktie scheint sich gegenwärtig im Bereich von 56,0 US-Dollar festgerannt zu haben. Seit einigen Handelstagen versucht sich der Wert bereits daran, die Aufwärtsbewegung fortzuführen; bislang jedoch ohne Erfolg. Die charttechnischen Risiken auf der Unterseite nehmen dadurch zu. Sollte nun der Bereich um 53,0 / 51,0 US-Dollar fallen, könnte das noch einmal einen Test der bisherigen Tiefs im Bereich von 45,0 US-Dollar nach sich ziehen. Auch in diesem Fall gilt: Die zügige Fortsetzung der Aufwärtsbewegung über die 56,0 US-Dollar könnte für weitere Entlastung sorgen. Wenig überraschend zeigt sich auch der dritte Tech-Wert im Bunde in einer ähnlichen Konstellation. Die Aktie von Advanced Micro Devices (WKN: 863186 | ISIN: US0079031078 | Ticker-Symbol: AMD) hängt gegenwärtig am Widerstandsbereich von 48,5 / 50,0 US-Dollar fest.

 

Aktuelle Blogs auf Börsennews:

Inflarx, BioNTech Kursexplosion: 130 Prozent Gewinn

Nel Asa: Millionen-Exklusivvertrag

Andere Leser interessierten sich auch für:

Deutsche Bank und Commerzbank – Drohen hier wieder neue Tiefs?

Deutsche Bank und Commerzbank – Drohen wieder neue Tiefs?

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und – je nach Art des Investments – sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen. Boersennews.de hat auf die veröffentlichten Inhalte keinerlei Einfluss. Boersennews.de hat bis zur Veröffentlichung der Artikel keine Kenntnis über Inhalt und Gegenstand der Artikel. Die Veröffentlichungen erfolgen durch externe Autoren bzw. Datenlieferanten. Infolgedessen können die Inhalte der Artikel auch nicht von Anlageinteressen von Boersennews.de und / oder seinen Mitarbeitern oder Organen bestimmt sein.