Die Etsy-Aktie (WKN: A14P98) weist am Dienstag dieser Woche erneut einen besonders starken Dip auf. Während ich diese Zeilen schreibe, notieren die Anteilsscheine um ca. 6,6 % im Minus. Natürlich können wir einen gewissen Anteil auf einen schwächeren Gesamtmarkt zurückführen. Aber auch ansonsten ist diese Performance eher mies.

Es bleibt die Frage, ob man diesen Dip bei der Etsy-Aktie kaufen sollte. Rein fundamental hat sich eigentlich wenig verändert. Wobei die Anteilsscheine in den letzten Tagen wieder ordentlich Boden gutgemacht haben.

Was wohl die Gründe für den Dip gewesen sind? Eine interessante Frage. Das und natürlich auch die allgemeine, fundamentale Ausgangslage könnten relevant sein, ob die Anteilsscheine jetzt ein Kauf sind. Oder man vielleicht auf ein stärkeres Wachstum warten sollte.

Etsy-Aktie: Skepsis als Dip-Grund?

Wie wir mit Blick auf die Etsy-Aktie jedenfalls feststellen können, gibt es wirklich keine sonderlich große Neuigkeit. Jedenfalls keine, die wir in den Investor-Relations-Seiten finden können. Oder auch eine besonders neue, prominente, denkwürdige Einschätzung zur Aktie. Die Ausgangslage bleibt somit wirklich identisch.

Allerdings könnte sich kurzfristig orientiert der Markt wieder vermehrt von Wachstumsaktien verabschieden. Der NASDAQ 100 leidet schließlich ebenfalls besonders stark. Und mit ihm vor allem die FAANG-Aktien, die teilweise ebenfalls ein mittleres einstelliges Minus in den vergangenen Tagen vorweisen können. Nichts, worüber sich ein Foolisher Investor großartig ärgert.

Die fundamentale Bewertung der Etsy-Aktie könnte das sein, was jetzt drückt. Selbst nach der Korrektur vom Dienstag ist die Aktie mit einem Börsenwert von 26,7 Mrd. US-Dollar bepreist. Mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis in Höhe von 12,6 ist das Bewertungsmaß natürlich nicht preiswert. Das war es jedoch die vergangenen Tage auch. Bekannt ist außerdem, dass das Wachstum mit 23,4 % im letzten Quartal sowie 13,5 % im dritten Quartal gemäß der Prognose ein wenig langsamer ist. Das ist die eine Seite, die jetzt drücken könnte.

Auf der anderen Seite positioniert sich das Management für ein solides, langfristig ausgelegtes Wachstum. Mit Übernahmen, beispielsweise Depop und Elo7 im Sommer dieses Jahres, möchte man anorganisch wachsen. Mittel- bis langfristig könnte das die richtige Strategie sein, um ein organisches Wachstum zu ergänzen. Auch mit dieser House of Brands genannten Strategie adressiert die Etsy-Aktie einen Gesamtmarkt, von dem das Management behauptet, er sei 1,7 Billionen US-Dollar groß. Selbst ein Zehntel dessen zeigt, dass noch eine Menge Potenzial für das Wachstum in der vermeintlich kleinen Nische der Self- und Handmade-Waren vorhanden sein könnte. Wie gesagt: langfristig.

Teilst du die These? Dip interessant!

Im Endeffekt können wir die Ausgangslage daher wie folgt zusammenfassen: Investoren, die langfristig orientiert die Wachstumsmöglichkeiten der Etsy-Aktie teilen, dürften sich über einen Dip freuen. 1,7 Billionen US-Dollar und ein Gross Merchandise Volume von zuletzt 3 Mrd. US-Dollar zeigen, dass der E-Commerce-Akteur lediglich an der Oberfläche der Möglichkeiten kratzt. Wie gesagt, wenn diese Prognose aufgeht.

Vielleicht hat sich wirklich wenig verändert. Nur der Preis, bei dem jeder Investor selbst entscheiden kann, ob man zuschlagen möchte. Oder doch lieber an der Seitenlinie verweilt.

Der Artikel Etsy-Aktie: Dip, Dip, Dip! Kaufen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Unsere Top-Aktie für das Jahr 2021

Es gibt ein Unternehmen, dessen Name zurzeit bei den Analysten von The Motley Fool sehr, sehr häufig fällt. Es ist für uns DIE Top-Investition für das Jahr 2021.

Du könntest ebenfalls davon profitieren. Dafür muss man zunächst alles über dieses einzigartige Unternehmen wissen. Deshalb haben wir jetzt einen kostenlosen Spezialreport zusammengestellt, der dieses Unternehmen detailliert vorstellt.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Vincent besitzt Aktien von Etsy. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Etsy.

Motley Fool Deutschland 2021

Autor: Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst

Jetzt den vollständigen Artikel lesen