WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Zahl der Studierenden mit finanzieller Unterstützung vom Staat ist erstmals seit Jahren leicht gestiegen. 468 000 Studentinnen und Studenten hätten vergangenes Jahr Bafög-Leistungen erhalten, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mit. Dies seien 2000 Personen oder 0,4 Prozent mehr gewesen als im Vorjahr. Zuvor war ihre Zahl seit dem Jahr 2012 gesunken.

Die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (Bafög) erhielten, sank dagegen laut Bundesamt um zehn Prozent auf 155 000. Grund sei eine gesetzliche Änderung, nach der Schüler das für sie günstigere Aufstiegs-Bafög erhalten können.

Der durchschnittliche Förderbetrag lag den Angaben zufolge bei 562 Euro im Monat, das waren 6 Euro mehr als im Vorjahr. Studierende erhielten im Schnitt 579 Euro (plus 5 Euro), Schülerinnen und Schüler 504 Euro (plus 1 Euro). Der maximalen Betrag wurde knapp der Hälfte der Geförderten gewährt, was einen Rückgang um fünf Prozent bedeutet. Die staatlichen Ausgaben für die Leistungen gab das Bundesamt mit 2,9 Milliarden Euro an, ein Prozent mehr als im Vorjahr./isa/DP/mis