BRÜSSEL (dpa-AFX) - Vor dem Hintergrund einer beginnenden Erholung von der Corona-Pandemie gibt die EU-Kommission am Mittwoch ihre wirtschaftspolitischen Empfehlungen an die EU-Staaten ab. Dafür prüft die Brüsseler Behörde die Wirtschafts-, Haushalts- und Sozialpolitik der Regierungen und erteilt gezielte Ratschläge für Korrekturen.

Dieses sogenannte Europäische Semester soll dazu beitragen, die Politik der EU-Staaten zu koordinieren. Zu große Haushaltsdefizite und Schuldenberge, aber auch Reformstau sollen vermieden werden. Seit Ausbruch der Pandemie sind jedoch die Schulden- und Defizitregeln des europäischen Stabilitätspakts vorübergehend ausgesetzt. Das Augenmerk lag zuletzt darauf, nach der Krise wieder Wachstum zu erreichen.

Helfen soll dabei das 750 Milliarden Euro schwere Corona-Aufbauprogramm. Dieses soll auch dazu dienen, länderspezifische Empfehlungen umzusetzen./vsr/DP/nas