BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU hat nach den schweren Zwischenfällen mit Handelsschiffen im Golf von Oman vor vorschnellen Reaktionen gewarnt. "Die Region braucht keine weiteren Elemente der Destabilisierung und keine weiteren Spannungen", sagte die Sprecherin der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini am Donnerstag in Brüssel. Man rufe deswegen zu äußerster Zurückhaltung und zum Unterlassen jeglicher Provokationen auf.

Inmitten der Spannungen mit dem Iran war es zuvor nahe der Küste des Landes zu schweren Zwischenfällen mit Handelsschiffen von Reedereien aus Deutschland und Norwegen gekommen. Im Golf von Oman geriet der Öltanker "Front Altair" der norwegischen Reederei Frontline am Donnerstagmorgen nach einem Angriff in Brand. Die deutsche Reederei Bernhard Schulte Shipmanagement (BSM) in Singapur teilte zudem mit, es seien 21 Seeleute von ihrem mit Methanol beladenen Frachter "Kokuka Courageous" gebracht worden. Das Schiff sei am Morgen beschädigt und ein Crewmitglied leicht verletzt worden. Die Hintergründe der Vorfälle waren zunächst unklar.

Die EU sammele derzeit die verfügbaren Informationen, sagte die Sprecherin Mogherinis./aha/DP/jha