BUKAREST (dpa-AFX) - Die EU will die Hilfsgüterverteilung für die Ukraine über ein neues Logistikzentrum in Rumänien koordinieren. Das kündigten EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und Rumäniens Staatspräsident Klaus Iohannis am Donnerstag in Bukarest an. Von der Leyen lobte zudem mit Nachdruck die Hilfsbereitschaft der Rumänen für die ukrainischen Kriegsflüchtlinge: "Sie sind ein leuchtendes Beispiel für europäische Solidarität".

Unter dem Schirm der EU sollen in dem Logistikzentrum Hilfsgüter, darunter auch aus privaten Spenden, gesammelt und deren Verschickung in die Ukraine organisiert werden. Zusammen mit EU-Experten solle diese Einrichtung in wenigen Wochen funktionsfähig gemacht werden, sagte Iohannis.

Als der Krieg begann, seien Rumänen in Scharen zur Grenze geeilt, um die Flüchtlinge mit Lebensmitteln, Wasser, Decken und Babymilch zu empfangen, so von der Leyen. "Die Menschen öffnen ihre Häuser für Familien", sagte die Kommissionschefin.

Auch staatliche rumänische Organe wie Katastrophenschutz, Polizei und Grenzschutz haben Hilfe geleistet. Zudem sagte von der Leyen weiteres Geld für humanitäre Zwecke zu, über eine bereits angekündigte Hilfe von 500 Millionen Euro hinaus. Mindestens eine Million Menschen hätten die Ukraine bereits wegen des Krieges verlassen müssen./mjm/DP/eas