BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Euro-Finanzminister beraten am Mittwoch (15.00 Uhr) über ein gemeinsames Sicherungsnetz für Bankguthaben in Europa. Zu dem Treffen wird auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erwartet.

Scholz hatte zuletzt nach jahrelangem politischem Stillstand erstmals grundsätzliche Bereitschaft für ein solches in Deutschland hoch umstrittenes Sicherungssystem signalisiert. Sein Vorstoß war innerhalb der Bundesregierung nicht abgesprochen.

Die EU-Kommission hatte in den vergangenen Jahren bereits einige Vorstöße gestartet. Im Kern geht es darum, Sparguthaben, die bislang nur auf nationaler Ebene mehr oder weniger gut gesichert sind, auch europäisch abzusichern. Damit soll vor allem in Krisen verhindert werden, dass Sparer in Panik ihr Geld von der Bank holen ("Bank Run") und die Institute und im schlimmsten Fall die gesamte Eurozone dadurch weiter in Schwierigkeiten stürzen.

Die Finanzminister der Länder mit der Gemeinschaftswährung werden darüber hinaus die Haushaltsentwürfe der Euro-Staaten für 2020 prüfen. Die EU-Kommission hatte zuletzt bei einigen Ländern - darunter die großen Volkswirtschaften Frankreich und Italien - Probleme vorausgesagt./asa/DP/men