LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Arbeitskosten in der Eurozone sind im Frühjahr stärker gestiegen. Sie legten im zweiten Quartal um 2,7 Prozent zum entsprechenden Vorjahresquartal zu, wie das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mitteilte. Im ersten Quartal waren die Arbeitskosten nur um 2,5 Prozent gestiegen.

Die Löhne und Gehälter erhöhten sich in den Monaten April bis Juni im Jahresvergleich um 2,7 Prozent. Die Lohnnebenkosten, zu denen die Sozialversicherungsbeiträge gehören, stiegen um 2,9 Prozent.

In Deutschland legten die gesamten Arbeitskosten um 3,2 Prozent zu und damit stärker als im Durchschnitt der Eurozone. Am stärksten stiegen die Arbeitskosten in der Slowakei. Den schwächsten Anstieg gab es in Portugal mit einem Zuwachs um 0,9 Prozent./jkr/bgf/jha/