LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Lage auf dem Arbeitsmarkt der Eurozone hat sich im Juli weiter verbessert. Die Arbeitslosenquote fiel im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten mit dieser Entwicklung gerechnet. Seit dem vergangenen Frühjahr erholt sich der Arbeitsmarkt in der Eurozone tendenziell vom Corona-Schock, wobei der Rückgang der Arbeitslosigkeit seit dem Frühjahr an Tempo gewonnen hat.

Allerdings wurde die Arbeitslosenquote für Juni leicht nach oben revidiert. Sie lag demnach bei 7,8 Prozent, nachdem zuvor nur 7,7 Prozent gemeldet worden waren.

In den 19 Ländern der Eurozone sind derzeit 12,33 Millionen Menschen arbeitslos. Im Monatsvergleich gingen die Zahl um 350 000 zurück, im Jahresvergleich sank sie um 1,34 Millionen. In den 27 Ländern der EU war die Entwicklung ähnlich.

Nach wie vor ist aber die Jugendarbeitslosigkeit im gemeinsamen Währungsraum vergleichsweise hoch, auch wenn sich die Lage im Juli etwas gebessert hat. Wie Eurostat weiter mitteilte, waren im Juli 2,34 Millionen Personen im Alter unter 25 Jahren arbeitslos. Die Jugendarbeitslosenquote lag damit in der Eurozone bei 16,5 Prozent, nachdem sie im Juni noch bei 17,2 Prozent gelegen hatte./jkr/stk