LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Einzelhandelsumsätze in der Eurozone haben im August weniger als erwartet zugelegt. Im Monatsvergleich seien die Erlöse saisonbereinigt um 0,3 Prozent gestiegen, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet.

Zudem ist der Rückgang im Juli stärker ausgefallen, als bisher bekannt. Die Umsätze fielen demnach um revidierte 2,6 Prozent, nachdem zunächst ein Minus um 2,3 Prozent ermittelt worden war.

Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat stagnierten die Umsätze im August. Hier war ein Anstieg von 0,4 Prozent erwartet worden.

Überdurchschnittlich deutlich stiegen die Umsätze im Versand- und Interneteinzelhandel. Sie legten um 9,0 Prozent im Monatsvergleich zu. Zuletzt hatte der Bereich deutlich nachgegeben, da viele stationäre Geschäfte nach der Lockerung der Corona-Beschränkungen wieder öffneten. Zugelegt haben auch die Umsätze im Nicht-Nahrungsmittelsektor. Gesunken sind hingegen die Umsätze mit Nahrungsmitteln und Kraftstoffen./jsl/bgf/mis