CLEVER HANDELN
Richten Sie Börsennews.de als Startseite ein
Hier klicken

EZB-Chefvolkswirt Praet: Es droht ein wirtschaftlicher Teufelskreis

11:33 Uhr 20.02.2019

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Wirtschaft der Eurozone ist nach Einschätzung des Chefvolkswirts der Europäischen Zentralbank (EZB), Peter Praet, nicht weit von einem Teufelskreis entfernt. "Das Wirtschaftsklima in der Eurozone verändert sich fundamental und nicht nur vorübergehend", sagte Praet am Mittwoch in Frankfurt. Dies habe mit den Handelskonflikten und politischen Unsicherheiten, wie dem Brexit und der Lage in Italien, zu tun. "Wir sind jetzt noch nicht in einem Teufelskreis, aber wir sind nahe dran."

"Die wirtschaftlichen Bedingungen in der Eurozone sind eigentlich gut", sagte Praet. Es bestehe aber die Gefahr, dass die schlechtere Stimmung sich immer mehr auf die Realwirtschaft auswirkt. Er verwies auf die zuletzt deutlich verschlechterten Daten aus der Industrie. Es sei noch offen, ob die EZB ihr mittelfristiges Hauptszenario anpassen müsse. Er hoffe auf bald mehr Klarheit.

Gegebenenfalls müsse auch die EZB auf die veränderten Bedingungen reagieren, so Praet. Er brachte auch neue langfristige Refinanzierungsgeschäfte (TLTROs) ins Gespräch. "Die Diskussion wird bald im Rat der EZB stattfinden", sagte der Ökonom. "Das bedeutet aber nicht, dass wir eine Entscheidung treffen." Die nächste Ratssitzung mit einer Zinsentscheidung steht am 7. März an. Dann liegen auch die neuen Projektionen der Notenbank vor.

Handeln könnte laut Praet aber rasch nötig werden, falls sich die wichtige Konflikte nicht auflösten. Die Banken in der Eurozone seien wenig profitabel. Es bestehe die Gefahr, dass sie durch prozyklisches Verhalten den Abwärtstrend verstärken könnten. Er hoffe aber auch auf mehr Unterstützung durch die Politik bei der Bewältigung von Krisen. Die EZB habe in der Vergangenheit oft alleine handeln müsse. Die Notenbank sei jedoch nicht in erster Linie für die Entwicklung des Geschäftsklimas verantwortlich./jsl/jkr/fba

Jetzt mitmachen: Aktuelle börsennews.de Umfrage
In immer mehr Städten drohen Diesel-Fahrverbote. Die Autoindustrie verspricht saubere Motoren. Würden Sie sich noch einen Diesel kaufen?
Der "Märkte am Mittag"-Newsletter
  • Täglich aktuelle Topnews
  • Die wichtigsten Aktien im Überblick
  • Exklusive Hintergrundanalysen

 
Keine Diskussionsbeiträge vorhanden!