Ist das Wachstum bei Meta nun endgültig vorbei? Der Facebook-Konzern hat gestern den ersten Umsatzrückgang seit seinem Börsengang im Jahr 2012 verkündet. Die Aktie brach daraufhin nachbörslich ein. Die Hintergründe.

Der Umsatz- und Gewinnrückgang bei Meta im zweiten Quartal 2022 sei durch die Konkurrenz rund um das Videoportal TikTok, die allgemeine schlechte konjunkturelle Lage sowie ein starker US-Dollar begründet, teilte der Tech-Konzern gestern Abend nach Börsenschluss mit. Der von Mark Zuckerberg gegründete Social-Media-Gigant war seit dem IPO vor zehn Jahren bisher stets gewachsen.

Im vergangenen Quartal sanken die Meta-Umsätze im Vorjahresvergleich nun erstmals: um ein Prozent auf 28,8 Milliarden US-Dollar – im zweiten Quartal 2021 waren es 29,07 Milliarden US-Dollar gewesen. Der Nettogewinn im zweiten Quartal 2022 brach sogar um 36 Prozent auf 6,7 Milliarden US-Dollar ein.

Auch die Umsatzprognose für das laufende Quartal fiel niedriger aus, als von Analysten erwartet. Für das dritte Quartal 2022 erwartet die Konzernführung Umsätze zwischen 26 bis 28,5 Milliarden US-Dollar – Analysten hatten im Schnitt mit 30,3 Milliarden US-Dollar gerechnet.

"Dieser Ausblick spiegelt die anhaltend schwache Werbenachfrage im zweiten Quartal wider, die unseres Erachtens auf die allgemeine gesamtwirtschaftliche Unsicherheit zurückzuführen ist ", teilte Meta in einer Mitteilung mit.

Meta-CEO Mark Zuckerberg erklärte laut Bloomberg bei der Telefonkonferenz zu den Quartalsergebnissen: "Die Situation scheint schlimmer zu sein als vor einem Quartal".

Immerhin verzeichnete Meta ein leichtes Wachstum bei den Nutzerzahlen: Die Zahl der täglich aktiven Nutzer auf den Plattformen Facebook, WhatsApp und Instagram lag im Juni im Schnitt bei 2,88 Milliarden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg von vier Prozent.

An der Börse kamen Metas Quartalszahlen nicht gut an: An der US-Technologiebörse Nasdaq brach die Meta-Aktie im nachbörslichen Handel zeitweise um mehr als 4,5 Prozent ein.  

Die US-Investmentbank Jefferies hat unterdessen ihr Kursziel für die Meta-Aktie von 275 auf 225 US-Dollar gesenkt. Die Einstufung blieb unverändert bei "Buy".

Autor: Ferdinand Hammer, wallstreet:online Zentralredaktion.

Auf der Suche nach starken Turnaround-Trades für den Bärenmarkt? Jetzt den kostenlosen Report von Charttechnik-Experte Stefan Klotter runterladen!

 


Jetzt den vollständigen Artikel lesen