HAMBURG (dpa-AFX) - Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilienkonzern Deutsche Euroshop soll übernommen werden. Den Aktionären soll insgesamt 22,50 Euro je Aktie geboten werden, wie das Investement-Vehikel Hercules BidCo am Montag mitteilte. Der Angebotspreis setze sich aus 21,50 Euro je Aktie plus 1 Euro als Dividende für das Geschäftsjahr 2021 zusammen, bei entsprechendem Beschluss einer Hauptversammlung. Hinter dem Investement-Vehikel steht eine gemeinsame Holdinggesellschaft von dem Finanzinvestor Oaktree und Cura, dem Family Office der Familie Otto. Alexander Otto ist mit gut 20 Prozent bereits größter Einzelaktionär bei der Deutschen Euroshop.

Die Euroshop-Aktie hatte am Freitag bei 15,63 Euro geschlossen, bei einem Preis von 22,50 Euro liegt der Aufschlag bei rund 44 Prozent. Vorstand und Aufsichtsrat der Deutschen EuroShop empfehlen die Annahme des Angebots. Die Bieter streben eine Mindestannahmeschwelle von 50 Prozent plus einer Aktie an, dabei sind die Anteile an der Deutschen Euroshop eingerechnet, die bereits kontrolliert werden./stk/jha/