BERLIN/FRANKFURT (dpa-AFX) - An den deutschen Flughäfen lässt die im Sommer gestiegene Passagiernachfrage bereits wieder nach. Laut dem Flughafenverband ADV wurden in der Woche vom 16. bis 22. August erstmals seit Monaten wieder weniger Passagiere gezählt als in der jeweiligen Vorwoche. Gut 2,6 Millionen Gäste bedeuteten zwar eine Verdoppelung zur gleichen Kalenderwoche im Corona-Jahr 2020, entsprachen aber auch nur knapp der Hälfte des Wertes aus 2019.

ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel befürchtet, dass der Trendverlauf in diesem Jahr dem des Vorjahressommers ähneln könnte, als die Passagierzahlen nach dem touristischen Sommerhoch wieder stark zurückgingen. "Mit der zu Ende gehenden Sommerreisezeit werden die Belastungen durch steigende Inzidenzwerte und die Neueinstufung von touristischen Zielgebieten als Hochrisikogebiet deutlich", sagte Beisel am Montag.

Die Hoffnungen seien nun auf die Geschäftsreisenden gerichtet. Auf den Interkontinental-Strecken warte die Branche immer noch darauf, dass die coronabedingten Fesseln abgenommen werden./ceb/DP/zb