MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Flughafen München sieht dem Start in die bayerischen Sommerferien im August relativ gelassen entgegen. Ein Chaos wie an anderen Airports soll es nicht geben: "Wir unternehmen alles, damit das nicht passiert", sagte Flughafensprecher Ingo Anspach. Nach zwei Jahren Corona-Flaute nähere sich die Nachfrage nach Flugreisen jetzt wieder den Vor-Corona-Zahlen. "Wir nähern uns im Moment der 80-Prozent-Marke, und es steigt weiter. In den Spitzen sind wir schon über Vor-Corona-Niveau", sagte der Sprecher des zweitgrößten deutschen Flughafens.

Die dynamische Entwicklung stelle Flughäfen von London über Amsterdam bis zu deutschen Flughäfen vor Probleme, weil an vielen Stellen Personal fehle. Während der Pandemie hätten viele Mitarbeiter von Dienstleistern in anderen Branchen Arbeit gefunden: "Es fehlt überall".

Die Münchner Flughafengesellschaft habe aber, auch dank Kurzarbeit, einen Großteil ihrer Belegschaft halten können - aktuell beschäftigt sie 8700 Mitarbeiter, vor der Krise waren es 10 000. "Wir sind nicht so schlecht aufgestellt." Trotzdem könne es in einzelnen Bereichen kurzfristig zu Engpässen mit großen Auswirkungen auf das gesamte Räderwerk kommen.

Ein Beispiel waren die Einschränkungen der Flugsicherung und ein Gewitter vor einer Woche: Viele Reisende verpassten Anschlussflüge oder wurden auf die Bahn umgebucht. Dass aktuell rund 3000 Koffer von Lufthansa-Passagieren in München stehen, ist zur Hälfte allerdings dem Umstand geschuldet, dass dort Koffer in Aushilfe für andere deutsche Flughäfen sortiert werden, die mit ihrer Arbeit nicht mehr nachkommen. Das Gepäck wird dann aus München individuell zugestellt./rol/DP/nas