BERLIN (dpa-AFX) - Flugreisende in Berlin und weiteren Städten müssen zum Start in die neue Woche mit Ausfällen und Verspätungen zurechtkommen. Die Gewerkschaft Verdi hat die Mitarbeiter von Sicherheitsfirmen an den Airports Tegel und Schönefeld für Montagmorgen zu einem Warnstreik von 5.00 bis 8.45 Uhr aufgerufen. Dieser soll nach Angaben vom Sonntag mindestens 80 Verbindungen treffen und könnte zu starken Einschränkungen führen, hieß es aus der Flughafengesellschaft. Die Rede war zunächst von knapp 60 Flügen in Tegel und gut 20 in Schönefeld.

Die Lufthansa kündigte an, dass ab Tegel acht Verbindungen ausfallen müssten - je vier nach Frankfurt und nach München. In Schönefeld haben auch Easyjet , Ryanair und Aeroflot Flüge annulliert.

Alle Passagiere sollten sich vor der Anreise bei ihrer Airline informieren, betonten die Flughafenbetreiber. Die 850 betroffenen Lufthansa-Passagiere können ihre Tickets zur Fahrt mit der Bahn einsetzen. "Passagiere, die ihre Daten online hinterlegt haben, werden aktiv informiert", erklärte der Konzern.

Hintergrund des Warnstreiks sind die bislang ergebnislosen Tarifverhandlungen zwischen dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) und Verdi für rund 23 000 Beschäftigte der Flugsicherheit. Die Gewerkschaft will einen Stundenlohn von 20 Euro durchsetzen./jap/DP/zb