München (dpa) - Europas größter Versicherer Allianz muss nach der Flutkatastrophe in Europa voraussichtlich für Schäden in Höhe von 350 Millionen Euro geradestehen.

Die Zahlungen an die betroffenen Kunden in Deutschland, Österreich und benachbarten Ländern dürften sogar eine halbe Milliarde Euro übersteigen, teilte das Unternehmen am Freitag in München mit.

Allerdings hat die Allianz einen Teil der Risiken bei Rückversicherern abgesichert. Dadurch falle die tatsächliche Belastung des Dax-Konzerns geringer aus. Genaue Zahlen will die Allianz mit ihrer Halbjahresbilanz am 2. August veröffentlichen.