Privatanleger zahlen immer weniger Gebühren für Investmentfonds, Zuflüsse bei Themenfonds erreichen europaweit Spitzenwerte, Wandelanleihenfonds von Lupus Alpha mit Top-Rating – diese und weitere News hier im Überblick.

Kosten für Investmentfonds werden immer günstiger


Gute Nachricht für Privatanleger: Die Kosten für Investmentfonds sind im Sinkflug. Zwar müssen oft Ausgabeaufschläge und Bestandsprovisionen in Deutschland gezahlt werden, doch laut der Ratingagentur Morningstar sind vor allem Aktienfonds hierzulande in den letzten zwei Jahren deutlich günstiger geworden. Die Analysten geben in der Studie die durchschnittlichen, volumengewichteten Gebühren in Deutschland wie folgt an: Aktienfonds 1,46 Prozent, Anleihefonds 0,73 Prozent und Mischfonds 1,62 Prozent. Im globalen Vergleich stuft Morningstar die Kostenquote als „durchschnittlich“ ein. Die günstigsten Fondsmärkte befinden sich demnach in den USA, Niederlande und Australien. Die Agentur beobachtet insgesamt weltweit weiter sinkende Gebühren. „Preiskriege im ETF-Universum drücken die Fondsgebühren rund um den Globus“, so Morningstar. Aufgrund des starken Wettbewerbs seien in den USA die Gebühren bei einigen Indexfonds und ETFs auf nahezu null gesunken. Diese Dynamik schlage sich auch in anderen Ecken des Fondsmarkts wider. Morningstar weist zudem auf die in Europa und Asien üblichen Vertriebsprovisionen hin, die Privatanleger im Auge behalten sollten.



Den vollständigen Artikel lesen ...

Quelle: Fondsdiscount.de