PARIS (dpa-AFX) - Frankreichs Gesundheitsbehörden warnen vor einem Wiederaufflammen der Covid-19-Epidemie im Land. Die Entwicklung in der vergangenen Woche erfordere äußerste Wachsamkeit - gerade mit Blick auf die Feiertage, hieß es in einer Mitteilung von Santé Publique am Freitag. Nach vier aufeinanderfolgenden Woche mit starkem Rückgang verharrten die Indikatoren wie etwa die Zahl der Corona-Neuinfektionen nun auf einem hohen Niveau.

In der 49. Kalenderwoche (30. November bis 6. Dezember) zählten die Behörden 107 Corona-Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner. Bei den Neuinfektionen habe es im Vergleich zur Vorwoche nur einen Rückgang um sechs Prozent gegeben. Im Schnitt wurden 10 000 neue Corona-Fälle pro Tag gemeldet. Auch die Sterblichkeit sei weiterhin sehr hoch. Der Anteil positiver Tests geht allerdings weiter zurück. Die Einhaltung der Präventionsmaßnahmen sei aber unerlässlich, warnte die Behörde.

Die französische Regierung hatte am Donnerstag bei den Corona-Lockerungen auf die Bremse getreten. Museen, Kinos und Theater müssen nun bis Januar geschlossen bleiben - drei Wochen länger als in Aussicht gestellt. Zwar fallen ab kommenden Dienstag die obligatorischen Passierscheine weg. Es gilt dann aber eine nächtliche Ausgangssperre von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr. Die Regelung gilt anders als geplant nun auch für den Silvesterabend. Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Menschen sei noch weit vom Ziel entfernt, auf täglich weniger als 5000 Neuinfektionen zu kommen, hatte Premierminister Jean Castex erklärt./nau/DP/eas