PARIS (dpa-AFX) - Die französische Wirtschaft ist zum Jahresende 2020 hin etwas stärker geschrumpft als bisher bekannt. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Freitag lag das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im vierten Quartal 1,4 Prozent niedriger als im Vorquartal. Eine vorherige Schätzung hatte einen Rückgang um 1,3 Prozent ergeben. Gegenüber dem Schlussquartal 2019 lag das BIP 4,9 Prozent tiefer. Im gesamten Corona-Krisenjahr 2020 brach das BIP um 8,2 Prozent ein, nach einem Wachstum von 1,5 Prozent im Vorjahr.

Die wirtschaftliche Schrumpfung am Jahresende folgt auf eine starke Erholung im dritten Quartal und auf einen historischen Einbruch im zweiten Quartal infolge der ersten Corona-Welle. Der wirtschaftliche Rückschlag durch neue Corona-Beschränkungen fiel zum Jahresschluss jedoch viel schwächer aus als im Frühjahr. Für Belastung sorgte im Schlussquartal vor allem der private Verbrauch, der stark zurückging. Im Gegensatz dazu stützte der Außenhandel die Entwicklung./bgf/jkr/zb