PARIS (dpa-AFX) - Die Ehefrau von Ex-Nissanchef Carlos Ghosn hat US-Präsident Donald Trump um Hilfe für ihren in Japan angeklagten Mann gebeten. Der Präsident solle sich beim G20-Gipfel Ende des Monats dafür stark machen, dass ihr Ehemann einen fairen Prozess bekomme, sagte Carole Ghosn dem britischen Fernsehsender BBC in einem Interview, das am Montag veröffentlicht wurde. Trump solle sich beim Gastgeber des Gipfels, dem japanischen Premierminister Shinzo Abe, zudem dafür einsetzen, dass sie mit ihrem Mann sprechen könne.

Carlos Ghosn war in Japan festgenommen worden. Inzwischen wurde er gegen Kaution aus der Haft entlassen, darf aber seinen Aufenthaltsort nicht verlassen. Ghosn wird ein Verstoß gegen Börsenauflagen in Japan vorgeworfen. Seit seiner Haftentlassung wurde er mehrfach wegen weiterer angeblicher Vergehen angeklagt, darunter Veruntreuung von Firmengeldern. Es laufen Untersuchungen zu intransparenten Ausgaben.

Sie habe seit der Verhaftung Anfang April nicht mehr mit ihrem Ehemann sprechen dürfen, gab Ghosn in dem Interview an. Das sei unmenschlich. "Mein Ehemann ist unschuldig und das wird sich mit der Zeit auch beweisen."

Nach der Verhaftung Ghosns in Japan war das von ihm geschaffene und kontrollierte französisch-japanische Auto-Bündnis zwischen Renault <FR0000131906>, Nissan <JP3672400003> und Mitsubishi in eine schwere Krise geraten./ari/DP/stk