Úm die AURELIUS Equity Opportunities SE & Co. KGaA (ISIN: DE000A0JK2A8)  sieht sich seit Jahren aggressiven Shortreports und Zweifeln an seiner Bilanzierungspraxis und Vergütungspraxis ausgesetzt. Eine mögliche Folge: Der Aktienkurs handelt seit langem weit unter NAV, derzeit mehr als 50% unter dem NAV (Stand 30.06.2020) - wie ändern ist die Frage?

Während zuletzt der abschreibungsbedingte Verlust von mehr als 50% des Stammkapitals bei der börsennotierten 77%-Beteiligung HanseYachts AG zu heftigen Kursverlusten, folglich NAV-Reduktion bei Aurelius führte - und somit auch ein Verkauf dieser eigentlich "überreifen" Beteiligung in weitere Ferne rückte, versucht Aurelius zumindest ein grundsätzliches Problem des Kapitalmarktes mit "dem Unternehmen" anzupacken - und zu lösen?   …

Jetzt den vollständigen Artikel lesen