BAD HOMBURG (dpa-AFX) - Der Gesundheitskonzern Fresenius <DE0005785604> erwartet für das laufende Jahr ein Plus bei Umsatz und Gewinn. So sollen die Erlöse 2020 währungsbereinigt um 4 bis 7 Prozent steigen, wie das Unternehmen am Donnerstag in Bad Homburg mitteilte. Das Konzernergebnis sieht Fresenius währungsbereinigt um 1 bis 5 Prozent höher. Nicht enthalten sind mögliche Auswirkungen durch das Coronavirus, hieß es weiter. Es sei noch zu früh, diese zu beziffern. Derzeit erwartet Fresenius jedoch keine signifikant negativen finanziellen Auswirkungen.

Im vergangenen Jahr erhöhte der Gesundheitskonzern die Umsätze um 8 Prozent auf 35,5 Milliarden Euro. Währungsbereinigt lag das Wachstum bei 6 Prozent. Dabei hätten alle Unternehmensbereiche ein gutes Wachstum aus eigener Kraft verzeichnet, erklärte das Unternehmen. Das Konzernergebnis nahm um 2 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro zu, ohne Wechselkurseffekte blieb der Gewinn stabil. Die Zahlen sind dabei um die Auswirkungen des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 bereinigt. Die Aktionäre sollen eine höhere Dividende von 0,84 Euro je Aktie erhalten, nach 0,80 Euro im Vorjahr. Analysten hatten im Schnitt etwas weniger erwartet./nas