BERLIN (dpa-AFX) - Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther hat trotz schlechter Umfragewerte einen Austausch des Kanzlerkandidaten Armin Laschet ausgeschlossen. "Das ist fernab jeder Vorstellungskraft", sagte der CDU-Politiker dem "Tagesspiegel am Sonntag". Die CDU-Basis sei mit der Entscheidungsfindung unzufrieden gewesen, es habe auch Austritte gegeben. "Aber jetzt ist die breite Stimmung zu sagen: Die Entscheidung ist getroffen und jetzt gehts darum, auch inhaltlich zu überzeugen."

Den im Rennen um die Kanzlerkandidatur unterlegenen CSU-Chef Markus Söder kritisierte Günther für seine Sticheleien. "Das ist eben das CSU-Verständnis von "Akzeptieren ohne Groll"." Aber Laschet habe gegen Söder unter Beweis gestellt, dass er Führungsstärke habe und dass er sich durchsetzen könne. "Das ist ja für einen Kanzler nicht das Schlechteste."/zeh/DP/zb