BERLIN (dpa-AFX) - Die G7-Außenminister haben den Putsch in Myanmar gemeinsam verurteilt und sich besorgt über die Festsetzung der entmachteten Regierungschefin Aung San Suu Kyi und anderer Politiker und Aktivisten gezeigt. "Wir fordern das Militär auf, den Ausnahmezustand unverzüglich zu beenden, der demokratisch gewählten Regierung die Macht zurückzugeben, alle zu Unrecht Inhaftierten freizulassen und die Menschenrechte und die Rechtsstaatlichkeit zu respektieren", heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Erklärung der "Gruppe der Sieben", der neben Deutschland die USA, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada und Japan angehören.

Die Außenminister kritisieren darin auch die Blockade von Informationskanälen und fordern die Machthaber auf, humanitäre Hilfe von außen uneingeschränkt zuzulassen. "Wir stehen zu den Menschen in Myanmar, die eine demokratische Zukunft wollen", heißt es in der Erklärung.

Das Militär im früheren Birma hatte sich in der Nacht zum Montag zurück an die Macht geputscht, nachdem vor zehn Jahren demokratische Reformen eingeleitet worden waren. Suu Kyi und Dutzende weitere Politiker wurden festgesetzt. Die Friedensnobelpreisträgerin soll sich seither im Hausarrest befinden. Wo sie sich genau aufhält, ist weiter unklar. Nach Militärangaben sollen Vorwürfe des Wahlbetrugs bei der Parlamentswahl im November Grund für den Putsch gewesen sein. Suu Kyi hatte die Wahl mit absoluter Mehrheit gewonnen. Wahlbeobachtern zufolge gab es keine Beweise für die Vorwürfe des Militärs.

Die Streitkräfte haben einen einjährigen Ausnahmezustand über das südostasiatische Land mit knapp 54 Millionen Einwohnern verhängt. Anschließend soll es Wahlen geben, wie die Militärs ankündigten. Beobachter halten dies aber derzeit für unwahrscheinlich./mfi/DP/jha