BERLIN (dpa-AFX) - Verbraucherschützern fordern angesichts der zum Herbst geplanten Gas-Umlage ein rasches zusätzliches Entlastungspaket. "Wenn die Umlage zum 1. Oktober kommt, muss das Hilfspaket der Bundesregierung für die Verbraucherinnen und Verbraucher stehen", sagte die Chefin des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Ramona Pop, am Donnerstag. Verbraucherinnen und Verbraucher müssten mit erheblichen Mehrkosten rechnen und könnten nicht bis zum kommenden Jahr auf Unterstützung warten. Finanzminister Christian Lindner (FDP) will weitere Entlastungen frühestens 2023 gewähren und verweist auf mangelnde Spielräume im Bundeshaushalt./tam/DP/nas