BRÜSSEL/BONN (dpa-AFX) - Zur kalten Jahreszeit passend ist der Füllstand der deutschen Gasspeicher weiter gesunken. Am Donnerstagmorgen lag er nach Angaben des europäischen Gasspeicherverbands GIE bei knapp 99 Prozent, 0,15 Prozentpunkte unter dem Vortageswert. Es war der sechste Tag in Folge mit einem Rückgang. Der größte deutsche Speicher im niedersächsischen Rehden verzeichnete einen Füllstand von 93,3 Prozent, wie am Freitag aus im Internet veröffentlichten Daten hervorging.

Die Speicher gleichen Schwankungen beim Gasverbrauch aus und bilden damit ein Puffersystem für den Markt. Für gewöhnlich sind sie mit Beginn der Heizperiode im Herbst gut gefüllt. Bis zum Frühjahr nehmen die Füllstände dann ab. Am 1. Februar sollen sie laut Energiewirtschaftsgesetz noch zu 40 Prozent gefüllt sein. Zu beachten ist, dass weiterhin dauerhaft Gas durch Pipeline-Importe nach Deutschland fließt, derzeit vor allem aus Norwegen, den Niederlanden und Belgien.

Der Gasverbrauch in Deutschland ist deutlich gesunken. In der vergangenen Woche (KW 46) lag der Verbrauch laut Bundesnetzagentur gut 21 Prozent unter dem Mittelwert der vier vorhergehenden Jahre. Die Bundesnetzagentur betont dennoch weiterhin die Wichtigkeit eines sparsamen Gasverbrauchs./tob/DP/stk