von Oskar Herbert

Düsseldorf, 30.07.2015: Die 8,75%-Anleihe der Gebr. Sanders GmbH ist jetzt für brutto 95% zu haben; einschließlich Stückzinsen für knapp zehn Monate. Vor einem Jahr war die Anleihe der traditionsreichen Textilfirma auf weniger als 50% abgesackt; wegen schlechter Geschäftszahlen und Ängsten um die Produktionsstätte in der Ukraine. Das Werk liegt dort aber ganz weit im Südwesten kurz vor der Grenze nach Ungarn. Die Geschäfte mit Bettdecken und Kissen ziehen inzwischen stark an; Dank großer Nachfrage von IKEA und anderen Möbelhäusern. Die nächsten Zinsen für die 22-Mio-Anleihe muss die Familienfirma am 22.10.2015 zahlen und dann noch drei Mal, bis am 22.10.2018 nicht nur die Zinsen sondern auch die Nennwerte fällig werden. Momentan sieht es so aus, als sollten diese Zahlungen gelingen. Die Firma aus der Textilregion bei Osnabrück arbeitet mit Gewinn und Finanzüberschuss. Das Rating ist noch dürftig: "B+". Es steht per 15.9.2015 zur Überprüfung an. Wer die Betten-Anleihe jetzt kauft, kann einstweilen mit 9% laufender Rendite und 12% Endrendite gut schlafen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Anleger suchen Renditen
K+S: Risikorendite mit Salz-Anleihe

Alle News zu Anleihen finden Sie auf www.boersennews.de/markt/anleihen

Haftungsausschluss/Disclaimer

Die hier angebotenen Artikel dienen ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals und - je nach Art des Investments - sogar zu darüber hinausgehenden Verpflichtungen, bspw. Nachschusspflichten, führen können. Die Informationen ersetzen keine auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.