BERLIN (dpa-AFX) - Der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 Group hat im ersten Quartal mehr Autos absetzen können als im Vorquartal. Der Umsatz kletterte von 779,1 Millionen Euro in den letzten drei Monaten des Vorjahres auf 899,5 Millionen Euro, wie das im SDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dabei profitierte der Autohändler auch von steigenden Preisen. Auto1 fährt aber weiter im operativen Geschäft rote Zahlen ein, weil der Konzern viel in den Aufbau seiner Privatkundenmarke Autohero investiert. Bereinigt um Sondereffekte und vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stand ein Verlust von 14 Millionen Euro zu Buche, nach 22 Millionen Euro in den drei Monaten zuvor. Den Jahresausblick bestätigte das Management.

Unter dem Strich sorgten unter anderem Sonderbelastungen aus einer aktienbasierten Vergütung des Managements für ein deutlich höheres Minus. Auto1 war im Februar an die Börse gegangen. Auf die Anteilseigner entfiel zwischen Januar und Ende März ein Nettoverlust von 252,9 Millionen Euro. Im Schlussquartal 2020 waren es nur 60,4 Millionen Euro Verlust gewesen./men/jha/