Branchenvergleich Aktienkurs: Akasol erzielte in den vergangenen 12 Monaten eine Performance von -20,58 Prozent. Ähnliche Aktien aus der „Elektrische Ausrüstung“-Branche sind im Durchschnitt um -0,99 Prozent gefallen, was eine Underperformance von -19,59 Prozent im Branchenvergleich für Akasol bedeutet. Der „Industrie“-Sektor hatte eine mittlere Rendite von -0,88 Prozent im letzten Jahr. Akasol lag 19,7 Prozent unter diesem Durchschnittswert. Die Unterperformance sowohl im Branchen- als auch im Sektorvergleich führt zu einem „Sell“-Rating in dieser Kategorie.

Technische Analyse: Trendfolgende Indikatoren sollen anzeigen, ob sich ein Wertpapier gerade in einem Auf- oder Abwärtstrend befindet (s. Wikipedia). Der gleitende Durchschnitt ist ein solcher Indikator, wir betrachten hier den 50- und 200-Tages-Durchschnitt. Zunächst werfen wir einen Blick auf den längerfristigeren Durchschnitt der letzten 200 Handelstage. Für die Akasol-Aktie beträgt dieser aktuell 40,11 EUR. Der letzte Schlusskurs (33.185 EUR) liegt damit deutlich darunter (-17,27 Prozent Abweichung im Vergleich). Auf dieser Basis erhält Akasol somit eine „Sell“-Bewertung. Nun ein Blick auf den kurzfristigeren 50-Tage-Durchschnitt: Auch für diesen Wert (37,44 EUR) liegt der letzte Schlusskurs unter dem gleitenden Durchschnitt (-11,36 Prozent), somit erhält die Akasol-Aktie auch für diesen ein „Sell“-Rating. In Summe wird Akasol auf Basis trendfolgender Indikatoren mit einem „Sell“-Rating versehen.

Anleger: Ein Blick auf die Diskussion in Social Media zeigt folgendes Bild: Die Marktteilnehmer waren in den letzten Tagen grundsätzlich überwiegend positiv eingestellt gegenüber Akasol. Es gab insgesamt 11 positive und ein negative Tage. An einem Tag gab es keine eindeutige Richtung. Die neuesten Nachrichten der vergangenen ein bis zwei Tage über das Unternehmen sind ebenfalls hauptsächlich positiv. Auf der Basis unserer Stimmungsanalyse erhält Akasol daher eine „Buy“-Einschätzung. Insgesamt erhält Akasol von der Redaktion für die Anlegerstimmung ein „Buy“-Rating.

Jetzt den vollständigen Artikel lesen